• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Im Pommes-Werk ging es für Feuerwehr um die Wurst

27.06.2015

Wildeshausen Mit großem Aufgebot an Einsatzkräften rückten die Freiwilligen Feuerwehren aus Wildeshausen und Düngstrup am Donnerstagabend zur Firma Agrarfrost in Aldrup aus. Gemeldet wurde ein Brand in der Backstraße für Pommes frites. Vier bis fünf Vermisste und wohl verletzte Personen galt es zu finden und zu bergen.

Hinter dem Einsatz stand ein Übungsszenario, das Ralf Kempermann von der Wildeshauser Wehr ausgearbeitet hatte. „Heute läuft die jährlich einmal stattfindende Atemschutzübung“, erklärte er.

Herbert Theuer, Brandschutzbeauftragter im Werk: „Für uns ist eine solche Übung sehr wichtig. Wenn so ein Ernstfall auftritt, gilt es schnell und sicher das Richtige zu tun.“

Erst 2010 hatte es eine ähnliche Übung im Werk Aldrup gegeben. Auch damals waren die Atemschutzgeräteträger gefordert, ohne die heute während der meisten Brandeinsätze nichts mehr geht.

Das Übungs-Szenario: Die CO²-Löschanlage löste aus und eine Evakuierung der Mitarbeiter wurde sofort eingeleitet. Beim Verlassen der Produktionsstätte verletzten sich aber fünf Personen. Sie wurden vermisst. Ein Vermisster war im Außenbereich hoch oben auf einem Gitterrost verletzt worden. Er musste mit Hilfe der Drehleiter geborgen werden.

Für die Atemschutzträger der knapp 50 ausgerückten Feuerwehrleute galt es, diese Verletzten so schnell wie möglich zu bergen. Gleichzeitig wurde der Hallenkomplex mit Löscheinrichtungen gesichert.

Theuer bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und den professionellen Verlauf der Übung bei der Feuerwehr.

Weitere Nachrichten:

Feuerwehr Wildeshausen | Agrarfrost

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.