• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Johanneum: Wasser im Untergeschoss

22.06.2013

Wildeshausen Viel Arbeit für die Einsatzkräfte der Feuerwehren Wildeshausen und Düngstrup: Insgesamt 14 Mal rückten die Kameraden am Freitag aus. Neben überfluteten Straßen und Kellern, einem Baum auf der Straße und einem Dammbruch gab es auch zwei größere Einsätze. Mit mehreren Tauchpumpen und Feuerlöschkreispumpen befreiten 20 Feuerwehrleute das Untergeschoss des Krankenhauses Johanneum vom Wasser. Unterstützt wurden sie dabei von 20 Mitarbeitern des Krankenhauses. Bis zu 30 Zentimeter hoch stand teilweise das Wasser. Es drohte die EDV-Anlage des Krankenhauses zu überfluten. Die Hilfskräfte konnten aber verhindern, dass es den Server-Raum erreichte. Des Weiteren wurden Fahrstuhlschächte und weitere Gebäudeteile ausgepumpt.

Ein weiterer Einsatzschwerpunkt lag an der Düngstruper Straße. Dort flossen große Mengen Wasser aus einem Regenwasserrückhaltebecken einer Firma auf die Straße und in ein angrenzendes Wohnhaus. Mit einem Radlader der Firma wurde Kies aufgeschüttet, so dass die Austrittsstelle verschlossen werden konnte.

Begonnen hatte der Einsatzmarathon am Freitag bereits um 6.58 Uhr, als eine Brandmeldeanlage in der Goldenstedter Straße durch einen Wasserschaden Alarm auslöste. Einsatzleiter Lutz Ertelt koordinierte an diesem Tag insgesamt acht Fahrzeuge und 30 Mann der beiden Feuerwehren. Einen Tag zuvor waren 25 Kameraden mit fünf Fahrzeugen an sechs Orten im Einsatz. Darunter die Wittekind­straße, Sägekuhle, Visbeker Straße und Harpstedter Straße, die allesamt überflutet waren.

Sabrina Wendt
Redakteurin
Wirtschaftsredaktion
Tel:
0441 9988 2042

Weitere Nachrichten:

Feuerwehr Wildeshausen

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.