• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Rauschgifthandel: Bewaffneter Dealer aus Ganderkesee muss in Haft

22.02.2020

Karlsruhe /Ganderkesee Rechtskräftig geworden ist das Urteil gegen einen 28 Jahre alten Mann aus Ganderkesee, der hier mit großen Mengen Rauschgift Handel getrieben hatte. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat die Revision des Angeklagten gegen das Urteil als unbegründet verworfen. Das bestätigte am Freitag Richter Torben Tölle, Pressesprecher des Oldenburger Landgerichtes.

Die 4. Große Strafkammer des Landgerichtes unter Vorsitz von Richterin Judith Blohm hatte den Angeklagten vor einem Jahr wegen bewaffneten Handeltreibens mit Rauschgift zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Im Rahmen einer Hausdurchsuchung waren bei dem 28-Jährigen 261 Gramm Marihuana und eine Drogenplantage mit rund 100 Cannabis-Pflanzen gefunden worden.

Schlagstock und Messer

Die besondere Brisanz des Falles: Neben dem Rauschgift lagen griffbereit ein Schlagstock und ein Messer. Das erfüllte für die Kammer den Tatbestand des bewaffneten Handeltreibens mit Rauschgift. Mindeststrafe hierfür: fünf Jahre Gefängnis.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und dann hatte es noch einen Belastungszeugen gegeben, der mindestens siebenmal je 100 Gramm Marihuana von dem Angeklagten gekauft hatte. Dieser gerichtlich festgestellte Sachverhalt und das Urteil sind nun rechtskräftig geworden.

Dabei wollte der Angeklagte eigentlich unschuldig sein. Sein Verteidiger hatte erklärt, dass der Belastungszeuge unglaubwürdig sei. Das aufgefundene Messer und der Schlagstock seien auch keine Waffen im Sinne des Gesetzes. Außerdem sei das sichergestellte Rauschgift für den Eigenbedarf bestimmt gewesen, so der Anwalt des Angeklagten.

Schuldig in allen Punkten

Das Gericht aber hielt das alles für reine Schutzbehauptungen. Der Angeklagte sei in allen Punkten der Anklage als überführt anzusehen. Der Bundesgerichtshof hat nun die Feststellungen und Überzeugungen der Blohm-Kammer im vollen Umfang bestätigt. Deswegen wurde die Revision des Angeklagten gegen das Urteil auch als unbegründet verworfen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.