• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

„Kellerbrand“ entpuppt sich vor Ort als Verpuffung  

16.05.2019

Mit einem großen Aufgebot rückten Feuerwehren und Rettungsdienst am Dienstagabend zur Nutzhorner Straße in Bookholzberg aus: Weil bei der Alarmierung wegen eines angeblichen Kellerbrandes in einem Mehrfamilienhaus zunächst davon ausgegangen wurde, dass Menschen aus dem Gebäude evakuiert werden müssten, waren die Freiwilligen Feuerwehren Bookholzberg und Schierbrok-Schönemoor mit insgesamt 65 Einsatzkräften und acht Fahrzeugen vor Ort, außerdem ein Rettungswagen der Malteser. Schnell ergab sich aber, dass die Lage nicht so dramatisch war: Nach Angaben des Bookholzberger Ortsbrandmeisters Carsten Drieling ist es in der Heizungsanlage des Hauses offenbar zu einer Verpuffung gekommen, die zwar einigen Qualm, aber kein offenes Feuer nach sich zog. Hausbewohner wurden nicht beeinträchtigt. Nachdem Feuerwehrleute unter Atemschutz im Keller die Ursache ermittelt hatten, konnten die meisten Kameraden schnell wieder abrücken. Der Kellerraum wurde noch belüftet, ehe der abendliche Einsatz nach einer guten Stunde beendet war. BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.