• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 30 Minuten.

Sommermärchen-Affäre um Fußball-WM 2006
Fifa verfolgt Verfahren gegen Beckenbauer und Co. nicht weiter

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Prozess: Kinderporno auf PC: 36-Jähriger verurteilt

04.04.2014

Wildeshausen Wie man dem Täter auf die Spur gekommen sei, dazu mochte Staatsanwalt Markus Ackerhans nicht ins Detail gehen. Doch Ermittler seien auf vielen Wegen unterwegs, um den Sumpf der Kinderpornografie auszutrocknen.

So geriet dann auch ein 36-Jähriger aus Wildeshausen in das Visier der Staatsanwaltschaft Hannover. Dort kümmern sich landesweit Experten um derartige Straftaten. Und vor gut einem Jahr klingelten sie plötzlich an der Tür des ledigen Technikers. Der Verdacht bestätigte sich schnell. Auf Computern, CD’s und Festplatten fanden die Fahnder mehr als 800 Dateien mit kinderpornografischem und um die 2000 mit jugendpornografischem Inhalt. Vor Gericht wiederholte der 36-Jährige am Donnerstag sein Geständnis. Er habe die Dateien aus einer Tauschbörse heruntergeladen. „Eher zufällig“ sei das geschehen. Er habe auch nicht alles angesehen.

Richter Nils Knobloch hielt ihm jedoch entgegen, dass er dennoch die Dateien zwischengespeichert habe. Womit der Wildeshauser sie zumindest auch indirekt über die Tauschbörse weiterverbreitet habe. „Hinter jedem Bild und jedem Video steckt ein Kind, dem schweres Leid zugefügt wurde“, machte Knobloch deutlich. Das sei ein Verbrechen und kein harmloses Delikt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der 36-Jährige gab sich reumütig. Auch deshalb kam er mit sechs Monaten Haft davon – ausgesetzt auf drei Jahre zur Bewährung. Außerdem muss er 2000 Euro an eine Kinderschutzeinrichtung zahlen. Der Richter folgte damit dem Antrag des Staatsanwaltes.

Jasper Rittner Redaktionsleitung / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2601
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.