• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Kollision auf der Autobahn: Beide Fahrer unverletzt

03.11.2014

Wildeshausen Wenn die Sirenen heulen, heißt das meistens Großalarm. Das bestätigte sich am Sonntagnachmittag in Wildeshausen jedoch nicht. An der Visbeker Straße hatte ein Anwohner kurz nach 15 Uhr starke Rauchentwicklung auf einem Balkon im dritten Obergeschoss eines Hauses gemeldet und die Freiwilligen Feuerwehren aus Wildeshausen und Düngstrup rückten mit insgesamt elf Fahrzeugen und gut 55 Kräften aus.Vor Ort entpuppte sich der vermeintliche Brand offenbar aber als Qualm von einem Grill, der eine Nachbarwohnung verqualmte, wie Wildeshausens stellvertretender Ortsbrandmeister Conrad Kramer berichtet. Bei Eintreffen der Feuerwehr sei kein Rauch mehr feststellbar gewesen; die Düngstruper konnten teils unterwegs wieder umkehren.

Gefordert war am Wochenende auch die Polizei. Am Sonntag, 1.30 Uhr, kontrollierten Beamte auf dem Reepmoorsweg in Wildeshausen einen 29-jährigen Autofahrer. Ein Drogentest verlief positiv, so dass eine Blutentnahme erfolgte. Der 29-Jährige konnte nach Zahlung einer Sicherheitsleistung entlassen werden,ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wurde eingeleitet.

Auf der Autobahn 1 zwischen der Anschlussstelle Wildeshausen-West und dem Autobahndreieck Ahlhorner Heide auf Großenkneter Gemeindegebiet kam es am Sonntag, 4.40 Uhr, zu einem Unfall, der längere Bergungs- und Reinigungsarbeiten nach sich zog. Verletzt wurde aber niemand. Nach Polizeiangaben war ein 19-jähriger Autofahrer aus Lüdinghausen an die Mittelschutzplanke und ins Schleudern geraten. Sein Auto prallte nochmals gegen die Schutzplanke und blieb dann entgegengesetzt zur Fahrtrichtung auf der Fahrbahn stehen. Ein unmittelbar folgenden Pkw-Fahrer aus Bochum (44) konnte nicht mehr ausweichen und prallte frontal dagegen. Beide Wagen wurden komplett beschädigt, die Fahrer blieben unverletzt.

In Folge des Trümmerfelds und ausgelaufener Betriebsstoffe musste die Richtungsfahrbahn Osnabrück an der Unfallstelle gereinigt und dafür teils halbseitig gesperrt werden. In Richtung Bremen war eine Reinigung des Überholfahrstreifens nötig. Den Schaden schätzt die Polizei auf gut 10 000 Euro. Die Fahrbahn konnte gegen 7.30 Uhr wieder freigegeben werden.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.