• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Mit frisiertem Mofa zurück hinter Gitter

16.04.2016

Hude Weil er mit seinem Mofa zu schnell gefahren ist und das auch noch ohne Fahrerlaubnis und Versicherungsschutz, muss ein 24 Jahre alter Mann aus Hude für weitere drei Monate hinter Gitter. Ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichtes in Delmenhorst hat das Oldenburger Landgericht am Freitag bestätigt. Der Angeklagte ist vielfach und einschlägig vorbestraft. Vor drei Jahren hatte er von sich reden gemacht, weil er zusammen mit anderen in Hude und umzu in zahlreiche Vereinsheime eingebrochen war und dort Geld und Wertgegenstände gestohlen hatte.

Fußballvereine, Tennisvereine, Kaninchenzuchtvereine, Hundevereine und ein Pfarrbüro waren betroffen. Der Sachschaden an den Gebäuden und am Mobiliar war teils immens gewesen. Wegen dieser Einbruchsserie war der Angeklagte zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Zwei Drittel der Strafe hatte er verbüßt, der Rest (zehn Monate) wurde zur Bewährung ausgesetzt. Neue Straftaten durften nicht passieren. Dann kam die Fahrt mit dem Mofa. Ohne Auspuff dröhnte und röhrte es durch Hude, so dass die Polizei hellhörig wurde. Sie verfolgte das Mofa. Der 24-Jährige war mit 50 Stundenkilometern unterwegs – dafür benötigt man eine Fahrerlaubnis. Die hat der Angeklagte aber schon lange nicht mehr. Und eine Mofaversicherung auch nicht. Da kam einiges zusammen. Für einen, der unter Bewährung steht, zu viel.

Deswegen hatte das Delmenhorster Amtsgericht dem Angeklagten wegen der Mofafahrt eine Bewährung versagt. Damit nicht genug. Die Bewährung bezüglich der zehn Monate Reststrafe aus dem anderen Urteil wurde widerrufen, so dass der Angeklagte nun für insgesamt dreizehn Monate wieder ins Gefängnis muss. Das hatte er vermeiden wollen. Gegen das Delmenhorster Urteil hatte er Berufung eingelegt. In Oldenburg wollte er erreichen, dass die drei Monate Haft doch noch zur Bewährung ausgesetzt werden. Doch als „hartnäckiger Wiederholungstäter“ (so das erste Urteil) hatte er auch in Oldenburg keine Chance.