• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Neuer Vorsitzender für das Blaso

18.01.2017

Beckeln Haben wir zu klein gebaut? Diese Frage stellten sich der Verbandsvorsitzende der Kreisfeuerwehr, Peter Sparkuhl, und der Vorsitzende des Jugendblasorchesters (Blaso), Frank Bollhorst, am Montagabend im Unterrichtsraum der Freiwilligen Feuerwehr Beckeln. Nicht ganz zu Unrecht, denn es gab kaum genügend Sitzplätze, um alle Mitglieder, Eltern und Vorstände von Jugendfeuerwehr und Jugendblasorchester während der Jahreshauptversammlung unterzubringen.

Für Sparkuhl und Bollhorst war es die letzte Versammlung in ihren bisherigen Funktionen. Zum Nachfolger wählte die Versammlung Torsten Bahrs.

Torsten Bahrs folgt Frank Bollhorst

Frank Bollhorst ist Ortsbrandmeister der Beckelner Wehr geworden. „Da bleibt kaum noch Zeit für die Leitung des Blasorchesters“, gestand er ein. Peter Sparkuhl wird am 4. März in den Ruhestand gehen.

Zum Nachfolger wählte die Versammlung Torsten Bahrs, der seit 15 Jahren 2. Vorsitzender war. Für ihn rückte die bisherige Dritte 3. Vorsitzende Simone Behnken nach. Zum 3. Vorsitzenden wurde Sebastian Otte gewählt.

Wiederwahlen gab es für Kassenwartin Ines Evers, Schriftwartin Petra Nobis und Notenwartin Sonja Schröder. Ebenso wurden Logistikleiter Hergen Bahrs und Eike Spreen als Zweiter Logistiker wiedergewählt. Wegen des umfangreichen Arbeitspensums kam Marius Kück als Dritter Logistiker neu hinzu.

Der neue Blaso-Vorsitzende Torsten Bahrs ließ die Laufbahn von „Bolli“, wie er im Jugendblasorchester genannt wird, noch einmal Revue passieren. „Du bist Gründungsmitglied und am 9. März 1981 eingetreten“, erklärte Bahrs. Am 7. März 1986 trat Bollhorst in die Vorstandsarbeit ein. Erst war er Jugendsprecher, dann ab 1990 Pressewart und schließlich bis zur Versammlung 17 Jahre Vorsitzender. „In der Summe 35 Jahre im Dienst des Blaso. Ihr wisst alle, was wir an Bolli haben“, sagte Bahrs in die Runde. Mit Standing-Ovations drückten die Musiker und Gäste ihren Dank aus. Zur Verabschiedung bekam Bollhorst ein Präsent mit Gutschein und das Ehrenabzeichen in Gold mit Diamant sowie eine Urkunde der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände, die Sparkuhl überreichte.

Ferner standen weitere Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften an. 25 Jahre halten Petra Nobis und Karin Bahrs der Jugendfeuerwehr und dem Blasorchester die Treue. Ebenso erhielten Hergen Bahrs und André Gerke für 20-jährige Spielzeit im Blaso die goldene Lyra. Die gab es auch für Johanna Evers und Alina Wolle für zehnjährige Treue. Anders als bei den männlichen Musikern gibt es Gold schon nach zehn Jahren. Lukas Müller erhielt die silberne Lyra für zehn Jahre.

Insgesamt sind im Blasorchester 80 Mitglieder, davon 47 Musiker und 33 Musikerinnen organisiert. In der Jugendfeuerwehr werden 72 aktive Mitglieder geführt. Davon 30 Mädchen und 42 Jungen. Dennoch ist geplant, in diesem Jahr eine Kinderfeuerwehr für die Samtgemeinde zu gründen. In ihr können Mädchen und Jungen ab einem Alter von sechs Jahren aufgenommen werden. Das betonte Gemeindejugendfeuerwehrwart André Gerke.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.