• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Pony liegt blutüberströmt auf Weide – war es ein Wolf?

08.06.2016

Wildeshausen Die Aufregung ist der Pferdebesitzerin noch gut anzumerken. Als sie am Montag nach ihren Tieren auf der Weide bei Hanstedt schaute, erlebte sie eine schlimme Überraschung. Ein Pony lag blutüberströmt auf der Weide, überall am Körper Biss- und Rissspuren. Doch das Kleinpferd (Rasse Welsh A) hatte den Angriff überlebt. Die anderen vier Tiere auf der Weide wurden hingegen nicht angegriffen.

Sehen Sie hier wo und wie die Tiere in Niedersachsen zuschlagen:Der Wolf im Zahlenpelz

Die Besitzerin dachte sofort an einen Wolf. Und auch ein Jäger beurteilte die Bisswunden als typisch. Zudem wurden in den vergangenen Monaten an der Grenze zum Landkreis Vechta immer wieder Wölfe gesichtet. „Im Herbst habe ich auch mal einen gesehen“, so die Pony-Besitzerin.

Sie alarmierte den Wolfsberater. Torsten Schumacher, der eigentlich für den Landkreis Vechta zuständig ist, nahm sich des Falles an. Doch auf die Frage, ob es denn nun ein Wolf war, wollte er sich am Dienstag nicht festlegen. „Es wurden DNA-Spuren gesichert. Die werden demnächst ausgewertet, dann haben wir Klarheit“, so der Tierarzt. An Spekulationen wolle sich Schumacher nicht beteiligen. Aber Biss- und Risswunden könnten auch von Hunden oder Wolfshunden stammen.

In den vergangenen eineinhalb Jahren wurden 29 potenzielle Wolfsattacken im Raum Vechta-Visbek-Goldenstedt und dem nordöstlichen Teil des Landkreises Diepholz dokumentiert. Mehr als 30 Schafe wurden dabei getötet. Auch Kälber und Gatterwild wurde angegriffen. All dies ist in einer Datenbank des „Wildtiermanagements Niedersachsen“ aufgelistet.

Die Pferdebesitzerin aus Hanstedt ist nach dem Angriff in ganz besonderer Sorge. „Kann ich jetzt überhaupt noch nachts Tiere auf einer Weide lassen?“, fragt sie. Vor allem Fohlen seien für einen Wolf eine leichte Beute. Sie sorgt sich aber auch um Menschen. Dass Wölfe mitunter gar nicht so scheu sind, zeigt der Fall vom März 2015. Damals spazierte ein Tier mitten durch eine Siedlung in Wildeshausen.

Jasper Rittner
Redaktionsleitung
Redaktion Westerstede/Oldenburg
Tel:
04488 9988 2601

Weitere Nachrichten:

Landkreis Vechta | Landkreis Diepholz

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.