• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Rettungswache: Rund um die Uhr im Einsatz

31.01.2017

Ganderkesee Markus Wegener fühlt sich in der Ganderkeseer Rettungswache schon fast wie zuhause. Und zuhause ist er hier auch ein bisschen, denn schließlich übernachtet der neue Rettungsstellenleiter ab und zu sogar an seinem neuen Arbeitsplatz, da er in Osnabrück wohnt. An der Ausstattung seiner Räume hat er nichts geändert. „Es ist zweckmäßig, aber in Ordnung“, findet der 52-Jährige, der am Montagabend Vertreter der Ganderkeseer CDU durch die Räume an der Urneburger Straße führte. Seit einem Monat ist der Malteser Hilfsdienst nun für die Ganderkeseer Wache zuständig. 441 Einsätze zählten die Malteser seit der Übernahme am 29. Dezember, darunter 256 Notfalleinsätze, 87 Notarzteinsätze sowie 98 Krankentransporte.

Der Landkreis Oldenburg hatte dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) wegen falscher Abrechnungen zum Ende des vergangenen Jahres den Rettungsdienstvertrag für die Gemeinden Ganderkesee und Hude gekündigt. In Hude, wo die Johanniter das DRK ablösen, gab es Komplikationen. In Ganderkesee verlief der Übergang reibungslos, sagt Oliver Peters, Leiter Rettungsdienst Oldenburger Münsterland. „Die Übergabe mit dem Roten Kreuz hat wirklich sehr gut geklappt, allen war klar, es geht hier letztendlich um die Übernahme von Menschen, da muss das reibungslos funktionieren“, sagt Peters.

17 Mitarbeiter hat der Malteser Hilfsdienst vom DRK übernommen, den Rest der 23 Vollzeitstellen mit eigenem Personal aufgestockt. Alle Mitarbeiter des DRK, die bleiben wollten, haben auch eine Stelle bekommen, betont Oliver Peters.

Die Übergabe der Rettungswache an der Urneburger Straße habe nur so gut funktioniert, weil sich alle Beteiligten schon früh zusammengesetzt hätten. Nicht nur über das Personal, auch über Versicherungen, das Inventar und die Fahrzeuge wurde frühzeitig gesprochen. Das Inventar ist geblieben, einen Rettungswagen (RTW) sowie ein Notarzt-Einsatzfahrzeug haben die Malteser vom DRK übernommen, einen weiteren RTW neu beschafft. Das Notarzt-Einsatzfahrzeug ist in Bookholzberg stationiert, die beiden Rettungswagen an der Rettungswache in Ganderkesee.

Markus Wegener, der zuvor Rettungswachenleiter in Oldenburg war, ist einer der wenigen „Neuen“ in den Räumen an der Urneburger Straße. „Das Team hat sich super eingespielt, die meisten kannten sich ja und die Neuen haben sich gut eingelebt“, sagte der 52-Jährige, der in seiner 20-jährigen Karriere im Rettungsdienst zwar schon in leitender Funktion tätig war, aber noch nie als alleiniger Leiter.

„Im Großen und Ganzen“ sei alles soweit eingerichtet, berichtete Wegener den Mitgliedern der CDU. An der Inneneinrichtung werde nicht viel verändert, nur ein paar Kleinigkeiten. Am Montag montierten die Mitarbeiter Handtuchhalter und auch ein neues Sofa soll demnächst geliefert werden.

Der Landkreis Oldenburg hat angekündigt, den Rettungsdienst in Ganderkesee und Hude in den kommenden Wochen neu auszuschreiben. Die Ausschreibung soll europaweit erfolgen. Darauf bewirbt sich laut Wegener selbstverständlich auch der Malteser Hilfsdienst.

Sonja Klanke Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.