• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Löscheinsatz In Sandkrug: Feuer unmittelbar am Wohnhaus

21.07.2020

Sandkrug In der Nacht von Sonntag auf Montag ist es zu einem Containerbrand in der Ladestraße in Sandkrug gekommen. Gegen 1.24 Uhr ging der Notruf in der Großleitstelle in Oldenburg ein. Diese alarmierte daraufhin umgehend die Feuerwehr Sandkrug über digitale Meldeempfänger und Sirene.

Wenige Minuten später rückte das erste Fahrzeug zur Einsatzstelle aus. Beim Eintreffen der ersten Kräfte bestätige sich die gemeldete Lage. „Es brannten mehrere Mülltonnen und ein angrenzender Schuppen“, so der Pressesprecher der Hatter Feuerwehren, Tom Kramer.

Ortsbrandmeister ordnet Löschangriff an

Da bereits meterhohe Flammen an der Fassade des unmittelbar angrenzenden Wohn- und Geschäftsgebäudes hochschlugen und eine weitere Brandausbreitung drohte, wurde vom Einsatzleiter – Sandkrugs stellvertretendem Ortsbrandmeister Maik Schütte – umgehend ein massiver Löschangriff unter Atemschutz eingeleitet. Zeitgleich wurde das Gebäude Raum für Raum von einem Trupp, ebenfalls unter Atemschutz, kontrolliert und nach Personen abgesucht. Glücklicherweise hatte ein Nachbar bereits alle Personen alarmiert. „Als wir anrückten, waren sie gerade dabei, ihre Wohnungen zu verlassen“, so Schütte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein Übergreifen auf das Gebäude konnte gerade noch verhindert werden, an dem Schuppen sowie den Mülltonnen entstand jedoch erheblicher Sachschaden. Durch die Hitzestrahlung gingen ein Fenster im ersten Stock und zwei Türen im Erdgeschoss kaputt. Um eventuelle Glutnester zu finden, kam eine Wärmebildkamera zum Einsatz. Anschließend wurden alle Wohnungen von der Feuerwehr mit einem Überdruckbelüfter belüftet und von eventuellen Rauchgasen befreit, sodass die Bewohner in diese zurückkehren konnten.

Brandursache noch unklar

Rund eineinhalb Stunden später konnten alle 24 Einsatzkräfte, welche mit drei Fahrzeugen vom Mühlenweg aus ausgerückt waren, die Einsatzstelle wieder verlassen. Über die Brandursache könne von Seiten der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Ein Kurzschluss kann aber wohl ausgeschlossen werden, da in dem Bereich laut Feuerwehr kein Stromkabel verläuft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.