• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Jeder Punkt ein schwerer Unfall

13.09.2019

Sandkrug Wer regelmäßig durch den Ort Sandkrug fährt, egal ob mit Auto oder Rad, der kennt intuitiv die gefährlichsten Abschnitte. Vor allem die Bahnhofstraße mit den Einmündungen vor unter hinter der Bahnstrecke und Nebenanlagen, die von Radfahrern in beide Richtungen befahren werden, ist ein Knackpunkt.

Der Unfallatlas, der von den Statistikämtern des Bundes und der Länder herausgegeben wird und die polizeilich erfassten Unfälle mit Personenschäden seit 2017 kartiert, bestätigt dieses Gefühl. Hier die Bilanz für die Jahre 2017 und 2018: Zwei Unfälle in Höhe der Ladestraße, drei im Bereich Bahnhofstraße/Poststraße und zwei weitere in Höhe Garten- bzw. Birkenweg. Drei Unfälle auf der Astruper und einer auf der Bümmersteder Straße in Höhe des Feuerwehrhauses komplettieren das Bild.

Der Senioren- und Behindertenbeirat, der sich auch als Sprachrohr für die schwächerein Verkehrsteilnehmer versteht, sieht angesichts der Datenlage die Zeit reif für Gegenmaßnahmen. Die jetzt veröffentlichten Zahlen für 2018 bewiesen, so Vorsitzender Heinz Priesmeyer: „Mit drei Unfällen mit Personenschaden im Bereich Bahnhofstraße/Ausmündung Poststraße und einem vierten an der Einmündung des Gartenweges liegt hier ein echter Unfallschwerpunkt vor.“ Diese Bereiche seien gerade für schwächere Verkehrsteilnehmer überaus gefährlich.

Längst Nicht alle Unfälle enthalten

Der Unfallatlas enthält Angaben aus der Statistik der Straßenverkehrsunfälle, die auf Meldungen der Polizeidienststellen basieren. Unfälle, zu denen die Polizei nicht gerufen wurde, sind in der Statistik nicht enthalten. Eine weitere, wichtige Einschränkung: der Atlas stellt nur jene Unfälle dar, bei denen auch Menschen zu Schaden gekommen sind. Unfälle, bei denen „nur“ Sachschaden entstanden ist, finden keinen Eingang.

Das Zahlenmaterial ist erstmals 2017 als Online-Atlas veröffentlicht worden. Künftig ist eine jährliche Aktualisierung vorgesehen. Die nächste ist für Sommer 2020 mit den Unfalldaten von 2019 geplant.

Priesmeyer stellt, basierend auf seinen eigenen Erfahrungen, folgende Rechnung auf: „Täglich kommt es dort mindestens zu drei kritischen Situationen, zu Beinahe-Unfällen. Auf ein Jahr hochgerechnet sind das weit mehr als Tausend Hochrisiken“. Und er weist darauf hin, dass Unfälle ohne Personenschaden in der genannten Statistik überhaupt nicht erfasst oder dargestellt werden.

Als Lösung zur Entschärfung des Unfallschwerpunktes schwebt dem Vorsitzenden des Senioren- und Behindertenbeirats der Gemeinde Hatten eine „intelligente Ampel“ vor, ähnlich wie sie nach Optimierung der Fahrbahn und Rad- und Fußwege an der Einmündung Astruper Straße installiert wurde.

„Dort hat es 2018 keinen Unfall mit Personenschaden gegeben“, stellt er fest und hofft, dass die Hatter Verwaltung und Politik sich des Themas annehmen werden. 


Mehr Infos unter   unfallatlas.statistikportal.de 
Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.