• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Offene Tür: Vom Oldtimer bis zum Roboter

02.07.2012

WILDESHAUSEN Der kleine Jonah, zwei Jahre alt, wollte den knallroten Kübelwagen gar nicht mehr verlassen. Auch für Vater Stephan Kaiser war die „Meile“ der Feuerwehr-Oldtimer auf der gesperrten Huntestraße ein wahrer „Augenschmaus“. So wie den beiden Wildeshausern erging es am Sonntag mehreren tausend Gästen, die zum Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr in die Kreisstadt kamen. „Das Programm hat wohl jeden Besucher begeistert“, resümierte Stadtbrandmeister Jürgen Koch am Abend. Er würdigte den Einsatz der gut 65 ehrenamtlichen Helfern mit Zugführer Jörg Kramer an der Spitze. Er habe viel Herzblut für die Vorbereitung verwendet.

Vor allem die Technik faszinierte Jung wie Alt. So hatte die Freiwillige Feuerwehr Altenoythe (Kreis Cloppenburg) ein Löschunterstützungsfahrzeug (LUF 60) mitgebracht. „Es eignet sich besonders für die Brandbekämpfung in Tiefgaragen, U- Bahn-Schächten oder Indus­trieanlagen“, berichtete Ortsbrandmeister Jens Feye. Der Wasserwerfer fördert 3000 Liter pro Minute; über die Düsen sind es immerhin noch 400 Liter. Gespeist wurde der Roboter mit Raupenfahrwerk aus dem 25 000-Liter-Tank eines Fahrzeugs aus Cloppenburg, das ebenfalls auf der Huntebrücke stand.

Bei diversen Vorführungen zeigte die Wehr ihren Leistungsstand: Simuliert wurde der Brand des Feuerwehrhauses, bei dem die Drehleiter zum Einsatz kam, sowie ein Fahrzeugunfall mit zwei Verletzten. Als Unfallopfer stellten sich Tobias Müller und Valentin Viehmeier zur Verfügung. Unter der Leitung von Lutz Ertelt kamen 16 Mann und vier Fahrzeuge zum Einsatz. „Wir wollten zeigen, wie parallel an zwei Fahrzeugen gearbeitet werden kann“, so Ertelt. Die Besucher konnten sich am C-Strahlrohr ebenso wie am Feuerlöscher beweisen. Da war selbst die kleine Rosin (4) ganz groß.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für die jüngsten Gäste hatte die Jugendfeuerwehr eine Rallye vorbereitet. Um eine von den begehrten roten Trinkflaschen zu bekommen mussten Fragen wie „Wann wurde die Feuerwehr Wildeshausen gegründet?“ (Antwort: 1895) beantwortet oder eine Station absolviert werden. So bot die DLRG-Ortsgruppe die Gelegenheit, mit dem Paddelboot auf der Hunte zu fahren. Auch in eine Rettungsinsel konnten die Kinder krabbeln. Ein Zelt zur Versorgung von Verletzten hatten die Malteser aufgebaut. Sie packten auch bei den Vorführungen kräftig mit an. Für den musikalischen Auftakt sorgte der Capstan Shanty-Chor aus Bremen unter der Leitung von Anna Koch. Die 160 bereit gestellten Stühle reichten nicht aus. Anschließend flanierten die 75 Sänger noch über die Oldtimer-Meile. Die vielen Sehenswürdigkeiten wollten sie sich nicht entgehen lassen.

 @ Mehr Bilder unter http://www.NWZonline.de/fotos-landkreis

NWZTV zeigt einen Beitrag unter http://www.NWZonline.de/nwztv

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.