• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Verkehrserziehung: Vorschulkinder haben Thema schnell „geschnallt“

17.01.2012

GANDERKESEE Ein aufmerksamer Dreikäsehoch bemerkte sofort, was fehlt: „Die haben ja gar keine Pistolen“, stellte er fest, kaum dass der Polizeieinsatz im Jona-Kindergarten begonnen hatte. Doch der Polizeialltag entspricht nicht immer kindlichen Vorstellungen, und die anwesenden Beamten hätten ohnehin keine Finger frei gehabt – die steckten nämlich allesamt in den Kleidern und Köpfen ihrer Spielfiguren: Die Pädagogische Puppenbühne der Polizei war am Montagvormittag zu Gast in dem Ganderkeseer Kindergarten.

„Polizist sein, heißt ja nicht immer nur eingreifen“, meinte schmunzelnd Verkehrssicherheitsberater Carsten Grallert. Vorbeugen ist mindestens ebenso wichtig. Und damit fängt die Polizei schon bei den ganz Kleinen an. Jahrelang war die Pädagogische Puppenbühne aus Wilhelmshaven dafür zuständig – da diese sich schließlich vor Anfragen kaum noch retten konnte, wurde in Delmenhorst ein zweites Puppenspiel-Team stationiert, das seit einem Dreivierteljahr nahezu täglich im Einsatz ist.

Drei Stücke zu aktuellen Themen haben Torsten Blume, Linda Bannach und Jutta Hartz im Repertoire. Um Medienverhalten und den Umgang mit Gewalt geht es eher vor älteren Jahrgängen in den Schulen, während in den Kindergärten die Verkehrssicherheit das vorrangige Thema ist.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dafür haben die Polizei-Puppenspieler sich die Geschichte „Geschnallt“ ausgedacht: Bei der Suche nach einem entlaufenen Hund erfahren die Spielfiguren Timmy und Maja – und damit auch ihre jungen Zuschauer – so ganz nebenbei, wie wichtig es ist, sich im Auto anzuschnallen.

„Wir wollen über die Kinder die Eltern erreichen“, erklärte Grallert. Denn viele Mütter und Väter schnallen ihre Kinder im Fahrzeug falsch an – oder auch gar nicht: „Nach Erhebungen des ADAC werden 30 Prozent der Kinder in Fahrzeugen nicht oder nicht richtig gesichert“, so Grallert. Ein häufiger Fehler sei etwa, dass die vorhandenen Sitze und Rückhaltesysteme nicht auf Alter und Gewicht der Kinder abgestimmt seien.

Hinter, aber auch vor der Bühne zeigten die Beamten den Kindern, was passiert, wenn sie ungesichert in einen Unfall geraten. Der eigens entwickelte Gurtschlitten für Teddybären lieferte ein anschauliches Beispiel.

Kindergarten-Leiterin Birgit Aufermann dankte den Beamten für diesen besonderen „Einsatz“. Verkehrserziehung sei immer ein Thema im Kindergarten, sagte sie, „aber wenn ein richtiger Polizist etwas darüber erzählt, macht das bei den Kindern natürlich viel mehr Eindruck.“

Der große Wahl-Check Oldenburg
Sagen Sie uns Ihre Meinung und sichern Sie sich im Anschluss die Chance auf 5x 100 €-Gutscheine für den Nordwest-Shop.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.