• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Ausstattung: Wehr feiert neues Löschfahrzeug

20.04.2015

Dötlingen Großer Bahnhof für das neue Löschgruppenfahrzeug (LF) der Freiwilligen Feuerwehr Dötlingen: Rund 150 Gäste begrüßte Ortsbrandmeister Torsten Fischer am Sonnabend. Sie erlebten die offizielle Übergabe, denn tatsächlich ist das Fahrzeug für 280 000 Euro bereits seit längerem in Dötlingen im Einsatz.

Mehr als 1000 Stunden ehrenamtliche Arbeit hatte seit 2012 eine Arbeitsgruppe (Stefan Castens, Torsten Fischer, Jörg Mittelstädt, Simon Schröder und Heiner Ulrich) investiert, um die Ersatzbeschaffung in die Wege zu leiten, berichtet Pressewart Jannis Wilgen. Dötlingens Bürgermeister Ralf Spille betonte die Wichtigkeit dieser Investition für die Gemeinde. Die Anforderungen an die Feuerwehren hätten sich in den letzten Jahren grundlegend geändert. Der Einsatzschwerpunkt liege mittlerweile bei den technischen Hilfeleistungen. Vermehrt seien Unwettereinsätze zu bewältigen und auch die Anzahl der schweren Unfälle sei gestiegen. Er bedankte sich bei der Feuerwehr für die hervorragende Zusammenarbeit bei der Beschaffung.

Modernes Einsatzfahrzeug

Das neue Löschfahrzeug der Dötlinger Wehr ersetzt einen LF 8 von Iveco Magirus aus dem Jahr 1985. Die Rosenbauer Deutschland GmbH aus Luckenwalde (Brandenburg) hat den feuerwehrtechnischen Aufbau in Aluminiumbauweise auf einem geländegängigen MAN TGM mit einem Zwölf-Gang-automatisiertem Schaltgetriebe gesetzt. Das allradgetriebene Fahrgestell mit 290 PS hat eine zulässige Gesamtmasse von 15 500 Kilogramm. Der moderne Aufbau biete viele technische und ergonomische Details, die der Besatzung die Arbeit erleichtern, heißt es.

Der Löschwassertank hat ein Volumen von 2000 Liter. 120 Liter Schaummittel werden in Kanistern mitgeführt. Rund 600 Meter B-Rollschläuche sind an Bord.

Im Anschluss übergab Ralf Spille die Schlüssel des neuen Löschgruppenfahrzeuges an Gemeindebrandmeister Heiner Ulrich. Traditionsgemäß überreichte Ratsfrau Anke Spille einen kleinen Schutzengel für das Fahrzeug.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ulrich erinnerte auch an die 30-jährige Dienstzeit des Vorgängers. In unzähligen Einsätzen und Übungen habe das Fahrzeug gute Dienste erwiesen. Anschließend gab er die Schlüssel des Nachfolgers an Ortsbrandmeister Torsten Fischer weiter. Als Präsent hatte Ulrich, ebenso wie Brettorfs Ortsbrandmeister Gunther Brandes und der stellvertretende Ortsbrandmeister Neerstedts, Dirk Lüke, einen Putzeimer mitgebracht. Sie alle hofften, dass das neue Fahrzeug durch gute Pflege ähnlich lange im Dienst bleiben könne wie das alte.

Stefan Viethen von der Oldenburgischen Landesbrandkasse überreichte eine Spende in Höhe von 8000 Euro an Bürgermeister Ralf Spille. Die Versicherung unterstütze die Anschaffung des neuen Einsatzfahrzeuges als Präventionsmaßnahme.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.