• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Einsatzreiche Nacht Für Wildeshauser: Feuerwehr kämpft gegen Flammenmeer

05.06.2019

Wildeshausen /Dötlingen So eine Nacht erleben die ehrenamtlichen Helfer eher selten, sagt Daniel Engels, Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr Wildeshausen. Zu mehreren Großeinsätzen sind die Wildeshauser Wehr sowie mehrere umliegende Einheiten am frühen Dienstag ausgerückt. Besonders spektakulär: Der Unfall eines Sattelzugs, der auf der Autobahn 1 in Höhe der Anschlussstelle Wildeshausen-Nord nahezu ungebremst auf den Sicherungsanhänger krachte und sofort in Flammen aufging.

Doch der Reihe nach: Kurz nach Mitternacht wurde die Feuerwehr in die Gisbertzstraße gerufen. In einem Mehrfamilienhaus hatte der Brandmelder ausgelöst, weil ein Topf auf dem eingeschalteten Herd vergessen worden war. Die Feuerwehr, die mit zehn Kräften vor Ort war, nahm den Topf vom Herd und verhinderte Schlimmeres.

Ein gänzlich anderes Bild bot sich, als die Feuerwehr unter dem Stichwort „Pkw-Brand“ gegen 2.30 Uhr zur A 1 gerufen wurde: Ein Sattelzug, der Tabak geladen hatte, brannte lichterloh. Ein 43-jähriger Mann aus Litauen war mit dem Fahrzeug im Baustellenbereich ungebremst auf einen Sicherungsanhänger mit LED-Tafel aufgefahren, wie die Polizei berichtet. Der Sattelzug fing Feuer. Die Flammen griffen auf den mit Tabak beladenen Auflieger und das Gespann über. Alle Fahrzeuge brannten vollständig aus, so die Polizei.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der 43-Jährige erlitt schwere Verletzungen, konnte sich aber selbstständig aus der brennenden Sattelzugmaschine befreien. Er wurde mit Schnittverletzungen und Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gefahren. Arbeiter auf der errichteten Baustelle blieben unverletzt. Den entstandenen Schaden an Fahrzeugen, Frachtgut und Fahrbahn schätzt die Polizei auf mindestens eine Million Euro.

Auch die Nachbarfeuerwehren aus Brettorf, Groß Ippener, Harpstedt, Dötlingen und Neerstedt wurden eingesetzt. Noch während der laufenden Löscharbeiten erreichte die Feuerwehrleute der nächste Notruf. Ein Carport an der Kornblumenstraße in Wildeshausen brannte. Einsatzleiter Daniel Engels entschied sich, einen Teil der Wildeshauser Kräfte vom Einsatz an der A 1 zu entlassen. Nachdem weitere Kräfte eintrafen, gab er die Einsatzleitung an die zuständige Feuerwehr Groß Ippener ab. Auch die Drehleiter, die auf der A 1 zum Ausleuchten eingesetzt wurde, fuhr Richtung Stadt.

„Der Einsatz an der Kornblumenstraße stellte sich wesentlich größer heraus als gedacht“, berichtet Engels. Der Pkw-Unterstand stand bereits in Vollbrand; die Flammen schlugen meterhoch bis ans Dach. Noch ehe der erste Löschangriff aufgebaut war, brannte der Dachstuhl des Doppelhauses lichterloh. Mehr als 100 Einsatzkräfte der Feuerwehren Düngstrup, Wildeshausen, Rechterfeld und Brettorf waren notwendig, um das Feuer unter Kontrolle zu bekommen. Die Bewohner blieben unverletzt.

Sie hatten großes Glück: „Livi“, die Hündin der Nachbarn, hatte mitten in der Nacht angeschlagen. Als die Nachbarn aufwachten, bemerkten sie den Carport-Brand und alarmierten die Feuerwehr. Warum das Feuer ausbrach, war zunächst nicht bekannt. Der Schaden sei immens und wurde auf rund 150 000 Euro geschätzt.

Zeitgleich wurde die Fahrbahn auf der A 1 in Richtung Osnabrück gesperrt. Erst ab 5.45 Uhr konnte der Verkehr langsam an den ausgebrannten Fahrzeugen vorbeigeleitet werden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung musste auch die Fahrbahn Richtung Hamburg zeitweise gesperrt werden. Die Bergungs- und Reinigungsarbeiten waren sehr aufwendig. Erst gegen 18 Uhr konnte die Sperrung aufgehoben werden. Während der Anfahrt zum Unfallort fiel den Beamten der Autobahnpolizei der Fahrer eines Kleintransporters auf. Der 37-jährige Fahrer aus Ungarn nutzte die Rettungsgasse, um schneller voranzukommen. Er musste vor Ort eine Sicherheitsleistung von 125 Euro zahlen. An der gesperrten Unfallstelle kam er trotzdem nicht vorbei.

Für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ging nach mehr als sechs Stunden Feuersbrunst eine anstrengende Nacht zu Ende.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.