• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Abschied ganz ohne Blaulicht

31.05.2018

Wildeshausen /Landkreis Der wohl bekannteste Polizist im Landkreis Oldenburg wechselt in den Ruhestand: An seinem letzten Arbeitstag wurde Harald Theile am Mittwoch mit einem Spalier seiner Kolleginnen und Kollegen vor dem Polizeikommissariat auf der Herrlichkeit in Wildeshausen empfangen. Kevin Schwarzer hatte den 63-jährigen Ersten Polizeihauptkommissar aus dem heimatlichen Großenkneten abgeholt und „im schnellsten Wagen, den die Polizeiinspektion hat“, in die Kreisstadt gebracht – ganz ohne Blaulicht.

Start in Huntlosen

„Hi“, sagte Theile, als er sichtlich gerührt aus dem Fahrzeug stieg, das gerade noch im Schritttempo durch das Spalier der Polizisten, die Verkehrsregelungstäbe hielten, gefahren war. „Ich bin überwältigt.“ Lars Janßen bedankte sich im Namen des Einsatz- und Streifendienstes und überreichte ein Präsent. Bereits in der vergangenen Woche hatte Theile zu einer privaten Abschiedsfeier eingeladen.

Seine Berufswahl erklärt Theile im NWZ-Gespräch mit einem Fauxpas am Gymnasium: „Ich bin vor dem Abi einmal sitzengeblieben. Sonst wäre ich wahrscheinlich zur Bundeswehr gegangen.“ Seit dem 4. November 1974 ist er im Polizeidienst. Nach der Ausbildung war die frühere Polizeischule in Huntlosen erste Station, wo Theile als Fachlehrer tätig war. Als die Schule aufgelöst wurde, rief er beim damaligen Abschnittsleiter in Wildeshausen, Hans Müller, an. Er durfte kommen.

Theile war zwei Jahre lang Schichtführer in Wildeshausen, dann zehn Jahre lang Leiter der Polizeistation Ganderkesee und später für neun Jahre beim damaligen Autobahn-Kommissariat Delmenhorst. Seit 2003 ist Theile Leiter des Einsatz- und Streifendienstes in Wildeshausen. Mit der Polizeireform ein Jahr später wurde er auch stellvertretender Leiter des Polizeikommissariats mit 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Landkreis Oldenburg.

Kein „Besser-Wissi“

Der Erste Polizeihauptkommissar pflegte stets gute Kontakte zu Institutionen wie der Feuerwehr oder Gilde sowie zu Kreis- und Gemeindeverwaltungen. Seine Sympathiewerte erklärt er so: „Man muss jeden in seinen Kompetenzen respektieren. Ich wollte nie ein Besser-Wissi sein.“ Zu den spektakulärsten Einsätzen zählt er „SEK-Lagen“. So war Theile vor Ort, als ein Mann mit einer Maschinenpistole in einer Colnrader Gaststätte herumfuchtelte.

Am letzten Arbeitstag waren nicht nur Inspektionsleiter Jörn Stilke, der ehemalige Kommissariatsleiter Heinz Schevel und viele Kolleginnen und Kollegen, sondern auch Vertreter aus Kreishaus und Rathäusern gekommen, darunter Knetens Bürgermeister Thorsten Schmidtke. Neuer Leiter des Einsatz- und Streifendienstes wird Frank Gravel (51), bislang in Delmenhorst tätig. Als neuer Stellvertreter von Kommissariatsleiterin Gerke Stüven fungiert Kai Pfänder (48), Leiter des Kriminalermittlungsdienstes.

Aus Freude am Job hatte Theile übrigens noch zweimal verlängert, bevor er in den Ruhestand wechselte. „Ein Polizist mit Leib und Seele“, kommentierte ein Kollege.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.