• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Laster und Busse dürfen am Huntetor nicht weiter

23.12.2017

Wildeshausen Die Wittekind- und Kaiserstraße in Wildeshausen werden entlastet. Einstimmig hat der Stadtrat am Donnerstagabend ein vollständiges Fahrverbot für KFZ über 3,5 Tonnen einschließlich Busse aus nördlicher Richtung ab Huntetor beschlossen.

Damit sollen in erster Linie die zahlreichen LKW ferngehalten werden, die bislang unerlaubt durch die Wittekind- und Kaiserstraße gefahren sind. Sie hielten sich oft nicht an das Verbotsschild, weil die Straßen für Anlieger frei war. Die Bürgerinitiative hat bislang weit mehr als 1000 LKW- und Treckerfahrer angezeigt.

Von Süden, also von der Pestruper Straße aus dürfen die Kaiser- und Wittekindstraße weiterhin von Anliegern angesteuert werden. Durchgangsverkehr ist weiterhin nicht erlaubt. Die Fahrbahn der Wittekind- und Kaiserstraße ist für den Begegnungsverkehr von Lastern, Bussen und Traktoren zu schmal.

Mit einer optimierten Beschilderung und ausreichender Vorankündigung will die Stadt die LKW-Fahrer besser auf die geänderte Situation am Huntetor (frei bis Rewe/HEM-Tankstelle) aufmerksam machen. Idealweise fahren Schwerlaster von der Kreuzung in Altona gleich auf den Nordring. Wer dennoch auf die Delmenhorster Straße fährt, muss im Grunde kurz vor Rewe nach links auf die Harpstedter Straße geführt werden. Momentan weist nur ein kleines Schild am Straßenrand darauf hin, dass die Kaiser- und Wittekindstraße nur für Anlieger frei ist.

Die Bürgerinitiave hat aufgrund ihrer Anzeigen festgestellt, dass die ortskundigen Fahrer weitgehend aus der Wittekind- und Kaiserstraße verschwunden sind. Der LKW-Verkehr nimmt immer dann zu, wenn es auf der Autobahn 1 zu Behinderungen kommt. Dann lassen sich die Fernfahrer offenbar von ihren Navis führen und landen so in der Wittekind- und Kaiserstraße. Mit den Busunternehmen im Linienverkehr hat der Landkreis neue Fahrruten besprochen.

Der Stadtrat hat für die Wittekind- und Kaiserstraße nun auch durchgehendes Tempo 30 beschlossen. Das war bislang nur in Teilen so. Motorradfahrer dürfen weiterhin uneingeschränkt durch die beiden Straßen fahren. Der Fahrradverkehr wird weiterhin auf zu schmalen Bürgersteig zugelassen. Auch bleiben die Pflanzbeete, die die Straße vom Bürgersteig trennen, erhalten.

Nach einem Jahr sollen die Auswirkungen der Verkehrsänderungen überprüft werden und gegebenenfalls noch einmal angepasst werden.

3,5 t

Weitere Nachrichten:

Bürgerinitiative | Rewe