• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Schilderwald in Stadt wird dicht

17.03.2018

Wildeshausen Stopp für Kraftfahrzeuge von mehr als 3,5 Tonnen im Herzen von Wildeshausen: Thomas Reinking und Sven Schmidt vom städtischen Bauhof schraubten am Freitag an der Delmenhorster Straße das erste von insgesamt 104 Schildern an. Fahrer aus allen vier Himmelsrichtungen werden künftig auf die neuen Verkehrsbedingungen hingewiesen.

Einstimmig hatte der Rat in seiner Sitzung am 21. Dezember 2017 beschlossen, ein vollständiges Fahrverbot für Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen (einschließlich Busse) aus nördlicher Richtung ab Wittekindstraße in Verbindung mit einer optimierten Beschilderung und ausreichender Vorankündigung umzusetzen. Aus südlicher Richtung gilt das Fahrverbot ab Pestruper Straße. Nur der Lieferverkehr ist frei.

Die zulässige Höchstgeschwindigkeit für die Kaiserstraße, die Wittekindstraße und Zwischenbrücken liegt bei 30km/h.

Motorräder sind in der Kaiser- und Wittekindstraße weiterhin uneingeschränkt zuzulassen.

Die Pflanzbeete in der Kaiserstraße sollen nicht entfernt werden.

Radverkehr auf der Nebenanlage der Kaiser- und Wittekindstraße wird weiterhin zugelassen.

Die Thematik soll ein Jahr nach der Umsetzung erneut den Gremien vorgelegt werden, so der Rat.

Nach massiven Protesten von Anliegern der Kaiser- und der Wittekindstraße hatte der Stadtrat am 21. Dezember des Vorjahres Einschränkungen für schwere Fahrzeuge im Innenstadtbereich beschlossen (siehe Kasten). Wenn alle Schilder stehen, ist es nicht mehr zulässig, mit Kraftfahrzeugen über 3,5 Tonnen aus Richtung Huntestraße in die Wittekindstraße einzufahren. Auch beim Verlassen der Grundstücke dürfen die Fahrzeuge die Kaiser- und Wittekindstraße nicht in Richtung Süden befahren. Fahrzeuge, die Grundstücke an der Kaiser- und Wittekindstraße beliefern müssen, erreichen diese ausschließlich über die Pestruper Straße und dürfen die Kunden nicht in Richtung Huntestraße verlassen, erklärte Stadtsprecher Hans Ufferfilge. Alle Gewerbetreibenden, die mit Lieferverkehr über die Kaiser- und die Wittekindstraße rechnen, seien von der Stadt angeschrieben worden.

Die 104 Schilder werden an 37 Positionen in der Stadt installiert. Die Stadt geht von Materialkosten in Höhe von 5300 Euro aus. Eine endgültige Abrechnung liege noch nicht vor. Die Installation der Schilder werde noch mindestens eine Woche in Anspruch nehmen, hieß es.

Die Bürgerinitiative Kaiser- und Wittekindstraße hatte mehr als 150 Anzeigen gegen Spediteure und Landwirte erstattet, die verbotswidrig über die Kaiser- und Wittekindstraße gefahren sind. Wie künftig gegen Falschfahrer vorgegangen wird, ließ Ufferfilge offen. Der „fließende Verkehr“ sei zuerst Sache der Polizei. Der Stadtsprecher riet, eine Eingewöhnungsphase abzuwarten. Dann aber werde verstärkt kontrolliert, Vergehen würden entsprechend geahndet.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.