• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Wardenburger Betroffen: Coronavirus ist nun im Landkreis angekommen

10.03.2020

Wildeshausen /Wardenburg Das Coronavirus ist im Landkreis Oldenburg angekommen. Betroffen von der Covid-19-Erkrankung, hervorgerufen durch das Virus Sars-CoV-2, sei ein 54-jähriger Mann aus der Gemeinde Wardenburg, teilte der Landkreis am Montag mit. Weil die Erkrankung in milder Form verlaufe, befinde er sich in häuslicher Isolation. Eine Unterbringung im Krankenhaus sei aktuell nicht notwendig, heißt es weiter.

Angesteckt hat sich der Mann vermutlich auf einer Urlaubsreise mit einer Reisegesellschaft im Risikogebiet Südtirol. Die 22-köpfige Gruppe war nach NWZ-Informationen Sonntagnacht zurückgekehrt. Zwei Mitglieder aus dem Landkreis Friesland seien direkt in Quarantäne genommen worden. Der Reisende aus der Gemeinde Wardenburg handelte nach Angaben der Behörden sehr umsichtig. Weil sich schon während der Reise erste relevante Krankheitssymptome entwickelt hatten, informierte die Gruppe noch vor der Rückfahrt das Gesundheitsamt in Oldenburg. Dort war Endstation für den Reisebus. Sofort bei der Ankunft wurde für alle Reisenden eine vorsorgliche 14-tägige häusliche Isolation verfügt und bei Reisenden mit Krankheitssymptomen ein Abstrich genommen.

Anruf aus Reisebus

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Die Heimfahrt zum Wohnort machte der Erkrankte gemeinsam mit einer weiteren Person aus dem Landkreis Oldenburg im eigenen Auto, ohne jeglichen Kontakt zu weiteren Personen“, berichtete Kreissprecher Oliver Galeotti. Die Kontaktperson sei ebenfalls in häuslicher Quarantäne. Zur Analyse gingen die genommenen Proben in das Labor des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes. Von dort kam am Montagnachmittag das Ergebnis einer Corona-Infektion bei dem 54-Jährigen. „Die Zusammenarbeit zwischen den Gesundheitsämtern hat hervorragend und reibungslos funktioniert. Eine weitere Infektionskette konnte somit sofort unterbrochen werden“, kommentierte Landrat Carsten Harings den Vorgang. Das Gesundheitsamt des Landkreises Oldenburg stehe in ständigem Kontakt mit dem Erkrankten und der Kontaktperson. Auch Wardenburgs Bürgermeister Christoph Reents sei informiert worden. Die Erkrankung des 54-Jährigen war der 38. Corona-Fall in Niedersachsen.

Die Kreisverwaltung appellierte in diesem Zusammenhang an die Bürgerinnen und Bürger, nach Möglichkeit Reisen in Risikogebiete wie Südtirol zu vermeiden. Zudem schaltet der Landkreis im Zusammenhang mit der neuartigen Lungenerkrankung Covid-19 jetzt auf „Krisenmodus“. Wie die NWZ erfuhr, wird es an diesem Dienstag im Kreishaus eine interne Besprechung von Vertretern des Gesundheits- und des Ordnungsamtes, dem Landrat und dem Ersten Kreisrat, dem Ärztlichen Leiter Rettungsdienst sowie weiteren Beteiligten geben. Kreissprecher Galeotti warnte jedoch vor Hysterie. Es gehe darum, Abläufe zu besprechen.

Noch keine Absagen

Absagen von Großveranstaltungen im Kreis sind bislang nicht bekannt. Das Saisonauftaktkonzert des Musikkorps Wittekind am Samstag, 14. März, in der Wildeshauser Widukindhalle soll ebenso stattfinden wie am gleichen Tag die Fete für „Leute mit Falten und Bock auf Rock“ in der Gaststätte Gildestube. Wie Daniela Baron vom Wildeshauser Stadtmarketing sagte, seien ihr keine Absagen im Zusammenhang mit dem Coronavirus bekannt. „Das Gildefest wird wohl stattfinden“, betonte Gilde-Oberst Wilhelm Meyer. Am nächsten Montag werde routinemäßig ein Treffen mit den Genehmigungsbehörden stattfinden. „Da werden wir Corona thematisieren – aber wohl keine Antwort finden“, bemerkte er.

Am Wildeshauser Gymnasium steht der für kommende Woche geplante Besuch von Schülerinnen und Schülern der spanischen Partnerschule auf der Kippe. „Wir sind in Gesprächen“, sagte der kommissarische Schulleiter Karsten Sudholz. Eine Entscheidung werde bald gefällt.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.