• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Jahresbilanz: Feuerwehr in Wüsting gut aufgestellt

22.01.2019

Wüsting - Auf ein ruhigeres Einsatzgeschehen als im Vorjahr blickte die Freiwillige Feuerwehr Wüsting während der Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag zurück. Ortsbrandmeister Reiner Suhr stellte fest, dass die Wüstinger Wehr vor keine unlösbaren Aufgaben gestellt worden sei, als er das Jahr 2018 Revue passieren ließ. Insgesamt waren es 15 Einsätze für die Ehrenamtlichen.

Suhr erwähnte besonders den Großbrand im Dezember auf einem Recyclinghof im Gewerbegebiet Munderloh in der Nachbargemeinde Hatten, der auch die Kameraden aus Wüsting den gesamten Tag gefordert habe.

Schlimmeres verhindert

Ein Schwelbrand auf einem reetgedeckten Anwesen sowie ein Containerbrand bei einer Tischlerei hätten im vergangenen Jahr großen Schaden anrichten können, verliefen letztendlich jedoch glimpflich, hieß es im Jahresbericht.

Für die Einsätze sowie die Aus- und Weiterbildung leisteten die ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleute mehr als 5500 Stunden. Erfreut zeigte sich Ortsbrandmeister Suhr, dass die Mitgliederzahl durch Neueintritte auf 64 Kameraden und Kameradinnen gesteigert werden konnte. Der passive Mitgliederbestand der Altersabteilung beträgt 21 Kameraden.

Hudes Bürgermeister Holger Lebedinzew nahm diese positive Entwicklung sehr zufriedenstellend zur Kenntnis, zeigt sie doch eine gut aufgestellte Ortswehr. Er überbrachte die freudige Nachricht, das ganz aktuell der Auftrag für ein neues Löschgruppenfahrzeug für die Feuerwehr Wüsting im Wert von 300.000 € Euro erteilt worden sei. Durch modernes Gerät unterstütze die Gemeinde die ehrenamtliche Arbeit der Wehr für die Bürger in Wüsting und umzu.

In diesem Zusammenhang ging Lebedinzew auf die jüngste Mitgliederbefragung in den Feuerwehren ein. Diese habe auch Anregungen enthalten, die er gerne weiterverfolgen möchte, um den ehrenamtlichen Brandschutz auch künftig attraktiv zu gestalten. Er hoffe, dass alle Kameradinnen und Kameraden immer gesund von den Einsätzen wiederkommen, sagte Lebedinzew.

Gemeindebrandmeister Frank Hattendorf dankte ebenfalls für die geleistete Arbeit und berichtete von einer guten Entwicklung auch auf Gemeindeebene, insbesondere durch die neu gegründete Jugendfeuerwehr. Birthe Meidl von der Geschäftsstelle der Öffentlichen Versicherung in Hude betonte das schadenminimierende Tun der Feuerwehr und überbrachte einen Scheck als Dank und Anerkennung.

40 Jahre Mitglied

Im weiteren Verlauf der Versammlung wurde Uwe Stahmer für seine 40-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr Wüsting geehrt und mit dem Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet.

Die Kameraden Eike Suhr, Georg Schecke und Lucas Schröder wurden zum Oberfeuermann und Jörn Wragge zum ersten Hauptfeuerwehrmann befördert. Andre Rohde und Jens Reckemeyer erhielten den Dienstrang des Oberlöschmeisters. Bei den anschließenden Wahlen wurden als Gruppenführer Jens Reckemeyer, Torben Wichmann und Eike Suhr bestimmt.

Neuer Gerätewart

Neuer Gerätewart ist Sven Reuter, der Alexander Freese und Marcel Schröder ebenfalls als neue Stellvertreter an seiner Seite hat. Atemschutzwart ist Sönke Würdemann, Ole Claußen sein Vertreter. In den Festausschuss wurde Felix Göhring gewählt.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.