• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

HIMMELFAHRTSAUSMARSCH: Zusammen 100 Jahre bei der Feuerwehr

22.05.2009

WILDESHAUSEN Auf zusammen 100 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr Wildeshausen blicken Otfried Fröhlich und Conrad Kramer zurück. Beim traditionellen Himmelfahrtsausmarsch der Feuerwehren Düngstrup und Wildeshausen verlieh ihnen Peter Sparkuhl, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, in der Lehmkuhle die Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes. Kramer, Ehrenhauptbrandmeister der Feuerwehr Wildeshausen, war lang Jahre Orts- und Stadtbrandmeister.

Mit dem Fünf-Uhr-Glockenschlag der Alexanderkirche waren die Feuerwehrleute in Begleitung des Spielmannszuges und des Blasorchesters Wildeshausen vom Feuerwehrhaus losmarschiert. Auf dem Weg in die Lehmkuhle schlossen sich unterwegs die Kameraden der Feuerwehr Düngstrup an.

Im Gasthaus Sander wartete ein deftiges Frühstück auf die Feuerwehrleute und ihre Gäste, unter ihnen Bürgermeister Dr. Kian Shahidi, Kreisbrandmeister Andreas Tangemann sowie einige Mitglieder des Wildeshauser Stadtrates.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Unentgeltlicher Dienst

Zu Beginn der Feierstunde im Lehmkuhlenwald listete Stadtbrandmeister Jürgen Koch die zahlreichen ehrenamtlichen Aktivitäten der beiden Feuerwehren auf. 138 Einsätze wurden im vergangenen Jahr gefahren, dabei 24416 Stunden ehrenamtlichen, unentgeltlichen Dienst für die Allgemeinheit geleistet. „Was ist bezahlbar und ehrenamtlich noch machbar. Kann man Ehrenamtliche noch zur alles könnenden „Eier legenden Wollmilchsau“ ausbilden?“ fragte Koch. Immer mehr werde von den Feuerwehrleuten verlangt und erwartet. „Was aber tut man für die Feuerwehr?“ so Koch. Ein richtiger Schritt sei die Ehrenamtscard. Doch der Stadtbrandmeister blickte in die Zukunft. „Die Feuerwehrrente ist ein wichtiges Thema, das wir und ich nicht aus den Augen verlieren werden“, kündigte er an.

„Ohne die Kultur des Helfens fehlte es in unserer Zeit an Wärme und Hoffnung“, lobte Shahidi das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehrleute.

Dienstgrade verliehen

Lang war die Liste der Ehrungen und Beförderungen, die Koch und Sparkuhl vornahmen. Zu Feuerwehrmännern wurden Hendrik Bock, Daniel Müller und Valentin Viehmeier ernannt.

Jana Pölking wurde zur Oberfeuerwehrfrau befördert, Christoph Bernd, Björn Dietz und Kai Strömer zu Oberfeuerwehrmännern. Christoph Brandes, Sven Cordes, Jens Hogeback, Fredrik Kazuch, Daniel Müller (I) und Karsten Sudholz tragen jetzt den Dienstgrad Hauptfeuerwehrmann. Christian Menke, Torsten Wawrzinek und Werner Schunk beförderte Koch zu Oberlöschmeistern. Lutz Ertelt erhielt den Dienstgrad Hauptlöschmeister.

Volker Albers, Hubert Arlt und Conrad Kramer sind seit 25 Jahren in der Feuerwehr Wildeshausen aktiv.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.