• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Zwei Monate Fahrverbot nach Unfallflucht

26.05.2017

Ganderkesee /Oldenburg Wegen Unfallflucht ist ein 45 Jahre alter holländischer Autoverwerter zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt worden. Außerdem wurde gegen den Angeklagten ein zweimonatiges Fahrverbot verhängt. Ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichtes in Delmenhorst ist am Mittwoch vor dem Oldenburger Landgericht rechtskräftig geworden.

Der 45-Jährige hatte am 23. April vergangenen Jahres vor einem Restaurant in Ganderkesee beim Rückwärtsfahren ein parkendes Auto angefahren und war dann geflohen. Er hatte den Aufprall bemerkt und war auch aus seinem Fahrzeug ausgestiegen, um sich den angerichteten Schaden anzusehen. Als Autoverwerter dürfte er wohl schon Schlimmeres gesehen haben. Gleichwohl war der Schaden nicht unerheblich gewesen. Ohne sich weiter um den Unfall zu kümmern, war der Angeklagte dann davongefahren. Er konnte aber ermittelt werden.

In den Prozessen hat der 45-Jährige den äußeren Sachverhalt eingeräumt, will am „gegnerischen“ Fahrzeug aber keinen Schaden entdeckt haben. Doch das nahmen die Richter ihm nicht ab. Gerade er als Autoverwerter habe doch einen Blick dafür, sagte am Mittwoch der Vorsitzende Richter Alexander Wiebe. Nachdem der Fall der Unfallflucht geklärt war, ging es um die Folgen der Tat. Die verhängte Geldstrafe wollte der Angeklagte wohl akzeptieren, nicht aber das zweimonatige Fahrverbot.

Seine Ehefrau läge nach einem schweren Unfall im Krankenhaus. Er sei deswegen auf sein Auto angewiesen, so der Angeklagte. Aber das war für die Oldenburger Berufungskammer kein Grund, das Fahrverbot fallen zu lassen. Der Angeklagte könne froh sein, dass es nicht zu einer Entziehung der Fahrerlaubnis gekommen sei, so der Richter. Dann nämlich hätte der Angeklagte noch viel länger auf seinen Führerschein verzichten müssen.

Schließlich sah der 45-Jährige ein, dass er mit seiner Berufung gegen das Delmenhorster Urteil keinen Erfolg haben würde. Deswegen zog er seine Berufung wieder zurück.

Weitere Nachrichten:

Delmenhorst | Landgericht Oldenburg