• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Fernsehen bringt Geld

27.08.2013

Die Bande zwischen Falkenburg und Yared Dibaba bleiben eng. Am Sonnabend war der Fernsehmoderator und Autor, der im Lutherstift aufgewachsen ist, wieder einmal zu Gast in der alten Heimat. Als Schirmherr des Laurentius-Hospizes engagierte er sich bei dessen Sommerfest. Gemeinsam mit Hospiz-Leiter Andreas Wagner-Neidig und Pastor Uwe Mletzko, Geschäftsführer der Trägergesellschaft mission:lebenshaus, nahm Dibaba auch einen Scheck entgegen – eine Spende, an deren Zustandekommen er selbst nicht ganz unbeteiligt war. Denn der TV-Entertainer hatte im April im Rahmen der Aktion „Wünsch Dir Deinen NDR nach Hause“ mit einem Kamerateam einen ganzen Tag in Falkenburg und Habbrügge verbracht. Regisseur Ingolf Bannemann war seinerzeit vom Ort und den Menschen so angetan, dass er im Juli noch einmal mit technischer Begleitung anrückte, um kleine Werbetrailer für Dibabas Nachmittagssendung aufzunehmen (die inzwischen übrigens regelmäßig im NDR-Fernsehen laufen). Die dabei entrichtete Set-Miete gaben Inga und Andreas Gillerke sowie Beate Dobe, die als Helfer und Statisten an den Dreharbeiten beteiligt waren, nun weiter: 200 Euro erhielt das Hospiz am Sonnabend, jeweils 150 Euro gab es für die Grundschule und den Kindergarten Habbrügge. „Wir wollen damit Nachahmer animieren“, sagte Inga Gillerke, „auch mal etwas für den guten Zweck auf die Beine zu stellen.“

Da musste sie Florian Neumann gar nicht mehr bitten. Der Lemwerderaner nutzte beim Sommerfest ebenfalls die Gelegenheit, das Hospiz finanziell zu unterstützen – und auch das hatte mit Yared Dibabas Sendung „Mein Nachmittag“ zu tun: Dort war Neumann nämlich vergangenen Montag zu Gast gewesen und hatte sein Geschäft für Feuerwehrbedarf vorgestellt. Seine Gage, 150 Euro, überreichte er jetzt an die Hospiz-Leitung.

Apropos Feuerwehrbedarf: Dazu gehören auch die richtigen Schuhe – und damit ist die Ganderkeseer Jugendfeuerwehr jetzt bestens ausgerüstet. 40 Paar Sicherheitsschuhe hat der Förderverein der Ortswehr jetzt mit Hilfe eines Sponsors angeschafft. Das Schwierige an der Sache: Es gibt kaum Anbieter mit kindgerechten Schuhgrößen. Daher dauerte die Beschaffung auch etwas länger: Vor dem Zeltlager in Harpstedt zu Beginn der Sommerferien hatte es nicht ganz geklappt, doch rechtzeitig zum Gemeindefeuerwehrtag konnte Axel Hollmann, Sicherheitsbeauftragter der Freiwilligen Feuerwehr Ganderkesee, das wetterfeste, leichte und trotzdem sichere Schuhwerk am Sonntagvormittag an die Jugendlichen übergeben. Schneller wurden sie damit allerdings nicht: Beim Wettbewerb am Nachmittag in Schierbrok landete der Ganderkeseer Nachwuchs auf Platz vier – unter vier Jugendwehren.

Den eifrigen Einsatz aller Jugendfeuerwehrleute beim Gemeindefeuerwehrtag würdigte Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas am Sonntagabend bei der Siegerehrung. Doch auch die Verdienste der älteren Kameraden kamen nicht zu kurz. Zwei verdiente Feuerwehrleute, beide aus der Ortswehr Schierbrok-Schönemoor, wurden von Gerken-Klaas und Gemeindebrandmeister Horst-Dieter Meyer für ihren 40-jährigen Dienst im Feuerlöschwesen mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen ausgezeichnet: Brandmeister Gerd Finke und Hauptfeuerwehrmann Günter Kämena. Außerdem gab es eine Ehrennadel in Bronze für Jens Horstmann-Knust von der Ganderkeseer Ortswehr, der seit 20 Jahren in verschiedenen Funktionen, insbesondere als Ausbilder, Verantwortung für die Feuerwehr trägt.

Als in Schierbrok die Wettkämpfe begannen, saßen in Steinkimmen schon alle gemütlich an langen Tischen. Der Ortsverein hatte zum alljährlichen Grillfest eingeladen. Viele Besucher brachten Salatspenden mit, dazu brutzelte Grillmeister Renke Cordes Steaks und Bratwurst. Nach dem Essen saßen die Dorfbewohner noch weiter gemütlich beisammen – bis der Kuchen auf den Tisch kam, ebenfalls selbstgebacken in Steinkimmer Küchen. Einmal im Jahr macht der Ortsverein seine Mitglieder und Gäste so richtig satt, das habe Tradition und fördere den Zusammenhalt, sagte Vorsitzender Gerold Cordes.

Aufgeräumt und saubergemacht haben am Sonnabend Bewohner, Gäste und Mitarbeiter des Kinder- und Jugendhauses der Rotenburger Werke in Falkenburg. An der Putzaktion in Haus und Garten beteiligte sich auch eine befreundete Wohngruppe aus dem Erwachsenenbereich in Scheeßel. Nun präsentiert sich das Haus innen wie außen in frischem Glanz, wenn am Freitag, 6. September, die Besucher zum Tag der offenen Tür begrüßt werden. Gruppenleiter Jürgen Dannemann und sein Team laden alle Interessierten aus Falkenburg und umzu ein, sich zwischen 15 und 19 Uhr ein Bild von der Einrichtung zu machen, in der 24 Betreuungsplätze in drei Wohngemeinschaften für behinderte Kinder und Jugendliche zur Verfügung stehen. Für Abwechslung ist gesorgt: Aktivitäten wie Dosenwerfen, Tauziehen, Kinderdisco und ein Schminkstand sind unter anderem geplant.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.