• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Geld für Orgel gesammelt

29.08.2017

Zu einem ökumenischen Gottesdienst hatte die Dorfgemeinschaft Düngstrup in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Düngstrup am Samstagabend eingeladen. Unter freiem Himmel fand der Gottesdienst mit Pastor Lars Löwensen von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde, Lektorin Elisabeth Storck von der katholischen Kirchengemeinde und Pastor Friedrich Kleibert von der freikirchlichen Gemeinde am Dorfgemeinschaftshaus statt. Petra Maas, 2. Vorsitzende des Heimatvereins, freute sich über den großen Zuspruch aus dem Dorf und den umliegenden Bauerschaften. „Unser Bürgermeister, der ja auch Vorsitzender des Orgelfördervereins ist, hatte diesen Gottesdienst angeregt, um noch den einen oder anderen Euro für das große Projekt in die Kasse zu bekommen“, erklärte Maas.

Bürgermeister Jens Kuraschinski ergriff die Gelegenheit, die Spendenbereitschaft für die neue Orgel in der Alexanderkirche etwas anzukurbeln. „Ich habe hier das Spendenbarometer an der Seite stehen. Es zeigt, wie hoch die eingegangenen Gelder ausfallen“, betonte er und wies dabei auf die grüne Säule hin, die die Bargeldeinnahmen zeigt. Bis zum oberen Ende der Säule war noch einiges an Platz frei. „Aber den können wir ja heute Abend füllen“, hatte er Lacher auf seiner Seite. Nach dem Gottesdienst gab es ein gemütliches Beisammensein.

Mit dem „Gruß aus Böhmen“ hat das Blasorchester Wildeshausen (Blow) das Konzert auf der Burgwiese in der Reihe der Sommerkonzerte begonnen. Bei bestem Wetter in der Kreisstadt strömten die Zuschauer zur Konzertmuschel. Im Laufe der Veranstaltung kamen immer mehr Zuhörer, um den Stücken des Orchesters zu lauschen. „Wir bringen Japan nach Wildeshausen“, kündigte Dirigent Holger Becker das Lied „A Vision of Majesty“ an. Mit Titeln wie „Lion King“, „Fliegermarsch“ und zum Schluss „Anker gelichtet“ boten die Musiker dem Publikum einen Mix aus Evergreens und Traditionellem.

Den Bund fürs Leben haben Verena Reinelt und Torben Schachtschneider aus Wildeshausen geschlossen. Das Paar heiratete am vergangenen Freitag standesamtlich in der Kreisstadt, am Samstag dann kirchlich in Dötlingen. Das Ehepaar Schachtschneider feierte schließlich mit seinen Gästen in der Festscheune von Gut Altona. Torben Schachtschneider ist Inhaber der gleichnamigen Staudenfirma in Neerstedt. Seine Ehefrau Verena Schachtschneider arbeitet in der dortigen Staudengärtnerei.

Bestes Wetter, eine sportliche Einweisung der Teilnehmer in die Turniermodalitäten und eine begeisterte Spielerschar waren die Garanten nicht nur für den Erfolg des Siegers, sondern des gesamten Turniers beim Unternehmer-Cup des Verbandes Interessengemeinschaft der Unternehmer Deutschlands (IGUD) in Wildeshausen.

Eingeladen zum Mitmachen hatten die Veranstalter Rudolf Keil als Vorsitzender des Verbandes und seine Ehefrau Annegret Keil, die Mitglieder und deren Familienangehörige. So bestand die Teilnehmergruppe je zur Hälfte aus Verbandsmitgliedern und aus Nichtmitgliedern in einer Altersstruktur vom Kind bis zum Großvater.

Verantwortlich für die Ausrichtung zeichnete der Wildeshauser Pétanque Club, der die Gäste auf dem Bouleplatz im Krandel willkommen hieß. Vorsitzende Gabriele Teichmann und Turnierleiter Peter Teichmann versorgten die Teilnehmer nicht nur mit Kugeln, sondern auch mit dem sportlichen Know-how. „So haben wir das Spiel bisher nicht gekannt, es ist ja richtig spannend“, urteilten die Spieler, die mit Begeisterung dabei waren.

Vom Wintergartenbau, Office-Service, Versicherungen, Transporte, Balkonbau und weiteren Branchen war nicht nur altersmäßig eine illustre Gruppe zusammengekommen. Einige waren nicht zum ersten Mal dabei, so diejenigen, die den Wanderpokal verteidigten, um den alle zwei Jahre neu geboult wird. Diesmal gelang es dem 2015 noch Zweitplatzierten Klaus Harms, den Pokal zu erkugeln. Zweitbester, mit der gleichen Zahl an Siegen, aber weniger Differenzpunkten, wurde Patrick Scheel. Platz drei in der Gesamtwertung und beste weibliche Teilnehmerin wurde die Jüngste im Starterfeld, die neunjährige Ella Schaffro.