• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Fahrradstraßen in der Gemeinde Großenkneten: Wilhelmstraße als Alternative zur Bahnhofstraße

23.09.2022

Huntlosen /Großenkneten Dem Rat der Gemeinde Großenkneten liegt ein Antrag der Grünen vor, drei Straßen zu Fahrradstraßen umzuwidmen. Darunter ist die Wilhelmstraße in Huntlosen. Ratsherr Friedjof Ohms und andere Mitglieder des Grünen-Ortsverbandes erörterten diesen Antrag mit 30 Bürgern im Garten einer Anwohner-Familie.

Mit der Fahrradstraße soll die Verkehrssicherheit für Radler erhöht und damit das Fahrradfahren im Alltag attraktiver werden. „Um insbesondere die Fahrradsicherheit für Kinder zu erhöhen, brauchen wir die Wilhelmstraße als Fahrradstraße“, meinte Ohms.

Eine Ausweichroute

In Städten gibt es Fahrradstraßen schon länger, in der Gemeinde Großenkneten wären es die ersten. Anlass für den Antrag ist laut Ohms vor allem die veränderte Verkehrssituation auf der Bahnhofsstraße in Huntlosen. Dort müssten Radfahrer seit einiger Zeit auf der Straße fahren, da der alte Radweg nun ein Gehweg sei, auf dem sie zwar geduldet, aber zu Schrittgeschwindigkeit verpflichtet seien. Auf der Straße komme es immer wieder zu gefährlichen Überholmanövern ungeduldiger Autofahrer.

Die Wilhelmstraße könne für den Radverkehr eine parallele Ausweichroute darstellen. Allerdings seien Radfahrer auch dort durch unachtsames und zu schnelles Autofahren immer wieder gefährdet. Eine Fahrradstraße würde ihnen Vorrang einräumen, sie könnten zum Beispiel nebeneinander fahren. Autofahrer würden durch Piktogramme auf der Fahrbahn an die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h erinnert werden. „Die Wilhelmstraße als Fahrradstraße auszuweisen, stärkt das Fortbewegungsmittel Fahrrad und stellt es mit dem Auto auf eine Stufe“, betonte Ohms. Wichtig zu wissen: Die Straße müsse baulich nicht verändert werden und alle Grundstücke sowie landwirtschaftlichen Nutzflächen könnten weiterhin mit Autos und großem Gerät angesteuert werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Wirtschafts-Newsletter der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Teil der Verkehrswende

Neben der Wilhelmstraße in Huntlosen sollen nach dem Willen der Grünen auch die Straßen „Markt“ und Ahlhorner Straße bis zum Kreisverkehr in Großenkneten sowie der Westerholtkamp in Ahlhorn zu Fahrradstraßen werden. In der Diskussion über den Nutzen einer solchen Fahrradstraße verwies Landtagskandidatin Begüm Langefeld auf den fortschreitenden Klimawandel. Er erfordere eine nachhaltige Verkehrswende, die es immer mehr Menschen, auch auf dem Land, ermöglicht, das Auto stehen zu lassen und umzusteigen auf den ÖPNV und das Rad. Eine Fahrradstraße könne ein Baustein in diesem Prozess sein und zudem das alltägliche Fahrradfahren in Huntlosen sicherer und attraktiver machen. 

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Weitere exklusive Plus-Artikel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.