• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

INTERVIEW: „Ich spüre Zuspruch aus der Bevölkerung“

26.11.2005

Lange war Donnerstag offiziell nominiert worden. Seiner Gegenkandidatin Alice Gerken-Klaas zollt er großen Respekt.

Von horst Suermann

Frage: Die SPD hat eine starke Position; ist da vorgestern Abend der neue Bürgermeister gekürt worden?

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

lange: Ich würde es mir wünschen – doch wer sich einer Wahl stellt, muss auch damit rechnen zu verlieren. Ich bin aber optimistisch, weil ich weiß, dass ich das fachlich packen kann und den Zuspruch der Bevölkerung spüre.

Frage: Wie grenzen Sie sich ab zu Ihrer Gegenkandidatin von CDU und FDP?

lange: Ich weiß aus der täglichen Zusammenarbeit, dass wir uns sehr ähnlich sind. Unterschiede wird es möglicherweise bei den großen gemeindlichen Entwicklungsthemen geben ...

Frage: ...wie der Flugplatz-Erweiterung ...

Lange: ... die sich im Rahmen eines Planfeststellungsverfahrens beurteilen lassen muss.

Frage: ... oder bei der Ortsumgehung Bookholzberg ...

lange: ... bei der wir erst einmal abwarten müssen, weil sich über Jahre nichts ändern wird. Wenn wir wissen, was die B 212 neu an Verkehrsveränderungen bringt, können wir weiter diskutieren.

Frage: Oder bei der Privatisierung – Bauhof und Bäder.

lange: Der Rat hat beschlossen, dass der Bauhof als Regiebetrieb weitergeführt wird; hier wünsche ich mir eine enge Zusammenarbeit mit Delmenhorst. Und was die Bäder betrifft – da tun einige so, als redeten wir zum ersten Mal darüber. Wir haben europaweit ausgeschrieben und werden dem Rat demnächst einen Entscheidungsvorschlag vorlegen. Ich bin überzeugt, dass wir nur über einen Investor das Freibad erhalten können. Und der Rat hat das ja ebenso gesehen.

Frage: Ein Thema bleiben die Schulen. Hat Frau Gerken-Klaas als Fachbereichsleiterin einen Kompetenzvorsprung?

lange: Ich war acht Jahre Schulamtsleiter und bin im Verwaltungsvorstand auch für Schulen zuständig. Sie ist als Fachbereichsleiterin für das operative Geschäft zuständig. Planung läuft auch über meinen Schreibtisch – und da arbeiten wir sehr eng und sehr gut zusammen.

Frage: Wahlkampf Lange/Gerken-Klaas erinnert an Schröder/Merkel. Werden Sie auch einmal mit dem Finger heben und sagen „Sie kann‘s nicht“?

lange: Das würde ich nie sagen – auch weil ich Frau Gerken-Klaas als eine der besten Mitarbeiterinnen im Rathaus schätzen gelernt habe. Das ist aber auch eine Stilfrage. Ich möchte einen fairen Wahlkampf – über Sachthemen diskutieren und vielleicht auch streiten, nicht über Personen.

Frage: Einer gewinnt – was passiert mit dem anderen?

lange: Wenn Frau Gerken-Klaas gewinnt, bin ich ihr Vertreter. Wenn ich gewinne, bin ich Bürgermeister und sie ist Fachbereichsleiterin – wie jetzt auch.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.