• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Internationale Initiativen

16.06.2015

Alles fing mit einer Unterschriftenaktion der Initiative „Willkommen in Wildeshausen“ an. „Das Wildeshauser Jugendparlament wollte diese Initiative unterstützen, also wurde ein großes Banner gedruckt“, wie Matthias Kluck vom Jugendparlament erzählt. Die Bemalung und Beschriftung des Banners startete am Marktplatz und wurde anschließend in der BBS, in der Realschule, im Gymnasium, in der Hauptschule, in der St.-Peter-Schule, in der Holbeinschule und in der Wallschule fortgesetzt. Die Schüler waren nicht nur mit Eifer dabei, sondern fragten auch interessiert nach den Gründen der Zuwanderung und der Unterbringung der geflüchteten Menschen in Wildeshausen. Auch die Migrations-Geschichten einiger Mitschüler wurden erzählt. Bis Donnerstag, 18. Juni, hängt das Banner nun über dem Stadthaus in Wildeshausen. Im Anschluss können Schulen das Banner ausleihen, um es selbst als „Willkommen“ aufzuhängen.

Der Betriebsleiter des Krandelbades in Wildeshausen, Marcel Buller, war leicht besorgt: „Es grummelt doch ganz schön“, sagte er am frühen Sonnabendnachmittag mit Blick in Richtung der schwarzen Gewitterwolken. Eigentlich sollte der erste Kinder-Event dieser Art nach dem Neubau im neuen Krandelbad unter freiem Himmel stattfinden. „Wir bleiben zur Sicherheit lieber im Hallenbad“, meinte der Betriebsleiter. Spaß und Aktion standen beim Wasserball, Schlauchbootrennen, aber auch der Kinder-Disco am laufenden Band auf dem Programm. Auszubildende Anna Rohner lud gleich zu Beginn zur „Bunten Reise“ im Ausbildungsbecken ein. Nach dem Anpfiff galt es, möglichst viele aus der gegnerischen Mannschaft zu fangen und auf die andere Seite zu bringen. Das Schlauchbootrennen und das Befüllen der Fässer verlangte einiges an Muskelkraft. Mit Wasserball für Nichtschwimmer und Schwimmer ging es weiter. Zum Abschluss stand auf dem Plan „Feuer, Wasser, Blitz“. Was sich wie eine kleine Anlehnung an die Wetterkapriolen im Freibad anhörte, brachte viel Vergnügen für die rund 100 planschenden Mädchen und Jungen. Schon Ende Juli am Sonnabend des ersten Sommerferienwochenendes wird der zweite Kinder-Event angeboten.


Am Freitag haben die Jugendlichen des Schwimmvereins Wildeshausen wieder den Krandel nach dem Gildefest aufgeräumt. Trotz Freibadwetter fanden sich 18 Schwimmer zum Helfen ein, wie Susanne Wiesner, Pressewartin des Vereins, mitteilte. Die Ausbeute war in diesem Jahr geringer als in den Vorjahren, anschließend wurde dann in gemütlicher Runde gegrillt.

Für die Gruppe aus dem Landkreis Oldenburg stand der Besuch im polnischen Partnerschaftslandkreis Nowomiejski nach einer kleinen touristischen Unterbrechung am Donnerstag wieder ganz im Zeichen des freundschaftlichen Austausches. Um am letzten Tag für die angesetzten Programmpunkte breit aufgestellt zu sein, teilte man sich auf. Die eine Gruppe besuchte mit dem Landrat Carsten Harings das Liceum (Gymnasium) in Nowe Miasto Lubawskie. Schulleiter Gerhard Albers von der BBS Wildeshausen stellte die neu für den Austausch eingesetzten Lehrkräfte Sandra Nolte und Mario Kassens vor: „Damit sehe ich das Fortbestehen und Wachsen des Austausches in jungen, guten Händen.“ Eine weitere Gruppe fand sich um den 1. Kreisrat Christian Wolf zusammen, um die renovierte und erweiterte Kreispolizeikommandatur, ebenfalls in Nowe Miasto Lubawskie, zu besichtigen. Zum gemeinsamen Mittagessen fanden sich dann beide Gruppen wieder zusammen. Hier ergriff Landrat Carsten Harings das Wort, um sich herzlich bei den polnischen Freunden für die Gastfreundschaft und das interessante Programm zu bedanken. „Natürlich freuen wir uns jetzt schon darauf, Sie und Euch im nächsten Jahr dann in unserem Landkreis begrüßen zu können,“ so Harings.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.