• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Kneifen gilt nicht

22.11.2006

Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas hat viele Talente – Singen gehört nach ihrer eigenen Aussage nicht unbedingt dazu. Kneifen gilt aber nicht, obwohl Ehemann Hans-Hermann Klaas seiner Frau schon geraten haben soll, Halsschmerzen vorzutäuschen: Am nächsten Montag muss Ganderkesees Gemeindeoberhaupt sich beim Bürgermeister-Karaoke des Radio-Senders „Bremen Vier“ der Konkurrenz und den Hörern stellen. Zehn Bürgermeister aus der Region tragen Pop-Songs vor – wer nachher die meisten Stimmen erhält, darf in seiner Gemeinde eine Veranstaltung mit dem Moderatoren-Team Marcus Rudolph und Jens-Uwe Krause („Der Dicke und der Dünne“) ausrichten. Gerken-Klaas bekam den Abba-Hit „Dancing Queen“ zugelost, seit Tagen übt sie fleißig. Und auch wenn’s stimmlich eine echte Herausforderung ist, dürfte ihr der Titel zumindest inhaltlich entgegenkommen – sie tanzt ja für ihr Leben gern.

F

Getanzt wurde nicht beim Gantermahl der Ganderkeseer FDP, aber gut gespeist und viel gelacht. Zur Unterhaltung trug am Sonntag vor allem Zauberkünstler „Cardu“ alias Burkhard Huber bei, der nicht nur mit seinen magischen Fähigkeiten die Gäste beeindruckte, sondern auch mit Wortwitz und pointierten Dialogen. Da wollte Marion Daniel nicht zurückstehen: Die Ortsvorsitzende der Liberalen würzte ihre Ansprache mit einem ironischen Gedicht über das Ehrenamt. „So ein Amt bringt niemals Ehre, denn der Klatschsucht scharfe Schere schneidet boshaft Dir, schnipp-schnapp, Deine Ehre vielfach ab“, reimte Daniel. Ob die (ehrenamtliche) Parteichefin damit aktuelle Geschehnisse in Ganderkesee kommentieren wollte, blieb allerdings unklar. Ebenfalls ungewiss ist für Marion Daniel selber noch, wie künftige Programm-Höhepunkte beim Gantermahl bezahlt werden können. Mit Blick auf die anwesende Bürgermeisterin bemerkte sie: „Zuschüsse wären

gut, Alice.“

F

Sportvereine helfen sich da mit Sponsoren. Einen Helfer gefunden hat jetzt der TV Falkenburg im Bookholzberger Rolladenbauer Heße: Der Handwerksbetrieb kleidete gemeinsam mit dem Falkenburger Steuerberater Horst Plate – der als Ex-Vorsitzender ohnehin viel für den Verein tut – die TV-Fußballerinnen mit neuen Trainingsanzügen ein. Juniorchef Bastian Heße kam am Sonntag zur Übergabe. Beim Trainergespann Horst Schröder und Holger Grützmacher war die Freude an diesem Nachmittag noch größer, nachdem ihr Team Post Oldenburg mit 3:2 bezwungen hatte. Wenn jetzt noch der Kader verstärkt werden könnte – gebraucht werden noch eine Torfrau und eine Stürmerin – ist das Glück in Falkenburg komplett.

Im Sport zu Hause ist auch Dr. Nils Neuber. „Entwicklungsförderung im Jugendalter“ lautet das Thema seiner Habilitationsschrift, die jetzt mit der Carl-Diem-Plakette ausgezeichnet wurde (die NWZ berichtete). „Das war schon eine feierliche Veranstaltung“, sagt die Mutter Helga Neuber, selbst in den 50er und 60er Jahren Spitzenschwimmerin und Olympia-Teilnehmerin, über die Verleihung durch den Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes, Manfred von Richthofen, in Saarbrücken.

Schwimmer war der 1966 geborene Nils auch, aber: „Leistungssportler wollte er nicht werden, das Schreiben lag ihm mehr“, sagt die Mutter. 1972 zog die Familie von Bremen nach Klattenhof. Nils Neuber besuchte die Grundschule Neerstedt und das Gymnasium Ganderkesee. Später studierte er in Köln Sportwissenschaften. Sowohl seine Diplom- als auch seine Doktorarbeit befassten sich mit Themen aus dem Jugendsport.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.