• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Spielmannszug: Abschied dämpft Stimmung beim Winterfest

23.11.2015

Wildeshausen Mit einem Blumengruß bedankte sich Jens Kuraschinski als Vorsitzender des Spielmannszuges Wildeshausen bei Gastronomin Barbara Wolters während des Winterfestes am Sonnabend. Grund dafür ist die Aufgabe der stadtbekannten Gaststätte Wolters.

„Ich habe schon ein weinendes Auge, wenn ich daran denke, dass wir heute zum letzten Mal hier das Winterfest des Spielmannszuges feiern. 20 Jahre haben wir voll und fühlten uns immer bestens aufgehoben“, bedauerte Kuraschinski. In diesem Augenblick sprach wohl auch ein Stück Bürgermeister aus seiner Brust, denn Wolters ist für viele Vereinsfeiern ein Inbegriff in der Kreisstadt.

Barbara Wolters zeigte sich sichtlich erfreut von dem Dankeschön. Ihre Antwort darauf: „Die Musik an diesem Abend übernehme ich.“ Tosender Applaus war der Lohn. So ließ es sich zur Musik von DJ Tari an diesem Abend noch ein Stück leichter tanzen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch es gab auch bei diesem Winterfest nicht nur ein leckeres Abendessen, Tanzvergnügen und Feierlaune, sondern auch Ehrungen, die der Vorsitzende vornahm. Bevor er die Musiker und Musikerinnen mit einer runden Anzahlen von Spielen nach vorne rief, bedankte er sich noch einmal für das Ständchen am Pfingstsonntag. „Das war auch für mich ein bewegender Moment und emotionales Hoch.“ Ansonsten berichtet er von einem normalen Dienstjahr. Aber auch davon, dass ein neues Lied, der Military Escort Marsch, nun einstudiert werde. „Das lässt sich schon gut an“, meinte Kuraschinski.

Dann kam der große Moment für Dirk Becker. 24 Jahre, es mögen auch 25 sein, Becker wusste es nicht mehr genau, spielt er im Spielmannszug. Insgesamt 900 Spiele sind es, für die er die höchste Ehrung an diesem Abend bekam und entsprechend belohnt wurde. Zuvor hatte Sven Böske, seit 13 Jahren im Fanfarenzug, seine Auszeichnung für 300 Spiele erhalten.

Auf 150 Spiele im Fanfarenzug bringen es die zuvor Geehrten Eirick Klauke, Mandy Ptacek und Susanne Klostermann. Im Spielmannszug wurde Annika Scholz für die gleiche Anzahl an Spielen geehrt.

Jeweils 100 Spiele waren es für Sophie Gellhaus (Spielmannszug) und Patrick-Tobias Busch sowie Steven Klauke (beide Fanfarenzug). Auf 50 Spiele im Fanfarenzug kamen Toni Klauke, Dominik Peetz und Maurice Radel.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.