• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Abschluss einer einjährigen Namenssuche

01.02.2017

Wildeshausen Vor einer Zäsur steht der Fanfarenzug Wildeshausen: Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Wildeshauser Spielmannszuges am Freitag, 3. Februar, 20 Uhr, im Reitersaal (Hannoverscher Hof) in Zwischenbrücken soll der Fanfarenzug umbenannt werden. Zur Abstimmung steht der Name „Beat-and-Brass-Band Wildeshausen“.

Der Fanfarenzug, eine Unterabteilung des Spielmannszuges, wurde 1970 als Musikzug für Mädchen gegründet. Gut 20 Jahre später stießen auch junge Männer zu der Musikgruppe, berichtet der Spielmannszug-Vorsitzende Jens Kuraschinski. „Fanfaren werden aber seit geraumer Zeit nicht mehr gespielt“, sagt er. Seit gut einem Jahr bestehe der Wunsch, den Namen „Fanfarenzug“ aufzugeben – auch weil er nicht mehr zeitgemäß sei. Bei einem Gedankenaustausch kamen mehrere Vorschläge auf den Tisch, so Kuraschinski. Schließlich einigten sich die Musiker auf „Beat-and-Brass-Band“. Dieser Name stehe bei der Versammlung am Freitag zur Abstimmung.

Der Spielmannszug besteht aus insgesamt 248 Mitgliedern, davon 55 aktiv im Spielmannszug, 32 aktiv im Fanfarenzug und 154 passiv. Hinzu kommen sieben Ehrenmitglieder. Musikalisch geleitet wird der Fanfarenzug von Kevin Klauke und Madeleine Niester. Zu den großen Veranstaltungen, die der Fanfarenzug begleitet, gehören der Himmelfahrts-Ausmarsch der Feuerwehr, das Gildefest, der Fasching in Ganderkesee und die Musiktage in Bösel. Auch unter neuem Namen bleibe der Fanfarenzug eine Abteilung des Spielmannszuges.

Stefan Idel
Redaktionsleitung
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2701

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.