• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

AFK freut sich über einen weiteren König

21.06.2011

WILDESHAUSEN Seit 1969 gibt es den Pfingstclub „Anwärterförderkreis zur Königskompanie der Wildeshauser Schützengilde von 1403“, kurz AFK genannt. Seitdem tagen die heute 20 Mitglieder stets nach dem Gildefest in den „Hemelinger Bierstuben“ (Eylers), um die jährliche Versammlung mit Rückblick und Bilanz abzuhalten.

17 AFK-Mitglieder kamen am vergangenen Sonntagvormittag zur Versammlung. Vorsitzender Hermann Petermann jun. freute sich dabei ganz besonders, einen weiteren Gildekönig aus den eigenen Reihen stellen zu können. Nach Lutz Ertelt in 2010 holte Björn Köhler nach spannendem Stechen mit Malte Hoffrogge Pfingstdienstag den Papagoy von der Stange. Köhler, der erst vor drei Monaten in den Pfingstclub eingetreten ist, sei damit schon der sechste Gildekönig den der AFK stellt. 1970 konnte Manfred Klein den Königstitel gewinnen, gefolgt von Karl Schulze Temming-Hanhoff (1983), Hermann Petermann sen. (1989) und Hermann Petermann jun. (1992).

„Aber auch der Tambourmajor Martin Posenauer kommt aus unseren Reihen sowie die Offiziere Harro Grotelüschen, Bernd Niester und Dieter Hellbusch“, erklärte Hermann Petermann jun. nicht ohne Stolz.

In ausgelassener Stimmung wurde der neue Gildekönig am Sonntag entsprechen gefeiert. Außerdem nahm Petermann einige Ehrungen vor. Harro Grotelüschen wurde für seine 50-jährige Zugehörigkeit zur Gilde und 40-jährige Laufbahn als Offizier geehrt. 25 Jahre sind Stefan Bothe, Karl-Wilhelm Jacobi und Bernd Niester dabei, und Alt-Gildekönig Lutz Ertelt konnte die Ehrenkette als bester Schütze im vergangenen Jahr entgegen nehmen.

Als Gast beobachtete Oberstleutnant Heiner Ahlers die Versammlung, in der das Gildefest noch einmal ausgiebig erörtert wurde. Beschlossen wurde auch der Mitgliedsbeitrag in Höhe von 30 Euro, ein Antrag auf 35 Euro wurde abgelehnt. Zum Schieß- und Bergfest treffen sich die Pfingstclubmitglieder als nächstes wieder. Insgesamt gibt es drei Treffen im Jahr. Ausmarschiert wird in einer der Kompanien, je nach Wohnort der Pfingstbrüder.

Weitere Nachrichten:

Wildeshauser Schützengilde

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.