• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Kirchenmusik in all ihrer Vielfalt

14.05.2018

Ahlhorn Fast 70 Kirchenmusiker nahmen vom Himmelfahrtstag bis einschließlich Samstag im Blockhaus Ahlhorn am 13. Niedersächsischen Kirchenmusikkongress, ausgerichtet vom Verband Evangelischer Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in Oldenburg, teil. Organisiert hatte Kantor Ralf Grössler aus Wildeshausen den Kongress im Auftrag der Oldenburgischen Landeskirche.

„Alle acht Jahre ist unsere Landeskirche Ausrichter des Kongresses“, erklärte Grössler, der auch Vorsitzender des Kirchenmusikverbandes Oldenburg ist. Die Kongresse werden von den Landeskirchen Oldenburg, Hannover und Braunschweig getragen.

„Diesmal hält sich das Verhältnis zwischen hauptamtlichen und nebenberuflichen Kirchenmusikern nahezu die Waage“, betonte Grössler. Das war eine neue Erfahrung, denn in den Vorjahren überwogen Nebenberufler. Sogar aus Berlin reiste diesmal eine Kirchenmusikerin an.

Ein umfangreiches Angebot empfing die Kirchenmusiker im Blockhaus. Dicht an dicht drängten sich Workshops, Konzerte und Vorträge – was allgemein von den Teilnehmern gelobt wurde, ihnen allerdings auch kaum Zeit ließ, die schöne Umgebung des Blockhauses zu genießen.

Im Angebot waren vier Workshops. „Manchmal ist der Regen schön“ hatte Gabriele Westhoff, Musikpädagogin und Autorin, ihr Angebot überschrieben. Es beinhaltete das Liedmusizieren für Kindergruppen (fünf bis zehn Jahre).

Julia Hagemann, Stimmbildnerin und Kabarettistin, führte in ihrem Workshop für die Chorarbeit in die „Stimmbildung – wie und warum?“ ein. Stephan Zebe, Komponist und Chorleiter, hatte seinen Workshop mit „Glory to God – Gospel und singen im Gottesdienst mit allen“ betitelt. Hier ging es um Gospelsongs für den Gottesdienst mit Chor.

Schließlich lud Christoph Spengler, Kirchenmusikdirektor und Musiker, zum Workshop „Liedbegleitung auf dem Klavier, aber wie?“ ein.

Neben Vorträgen rund um das Thema Kirchenmusik sorgte ein Rahmenprogramm für Abwechslung. Am Himmelfahrtsabend stellte das Ohmsteder Vocalensemble mit den westfälischen Saxophonikern unter der Leitung von Landeskirchenmusikdirektorin Beate Besser das „Weihnachtsoratorium mit Jazz Resonanzen“ in der Garnisionskirche Oldenburg vor.

Kabarett rund um die Kirchenmusik bot dagegen Julia Hagemann im Anschluss ab 23 Uhr in der Kapelle des Blockhauses Ahlhorn.

Am Freitagabend stellte sich der Gospelchor „Sing and Pray“ in der Alexanderkirche vor. Und ab 23 Uhr sang in der Kapelle des Blockhauses Ahlhorn die A-cappella-Formation „Die Profisorischen“ aus Wildeshausen. Alle vier Konzerte waren öffentlich.

Ziel des Kongresses sollte es laut Grössler sein, die Vielfältigkeit der Musik im Allgemeinen sowie der Kirchenmusik zu erfahren. „Dazu sollten die Teilnehmer Anregungen, aber auch Unterlagen mit nach Hause nehmen“, beschrieb der Kantor.

Weitere Nachrichten:

Blockhaus | Gospelchor | Die Profisorischen

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.