• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Erinnerungen: Als die Kneipen noch um die Kirche standen

02.12.2016

Ganderkesee /Stenum „Eigentlich haben wir mit dem Vielseitigkeitsreiten in Ganderkesee angefangen, und nun ist es bei Auffarths in Bergedorf angekommen“ – Bernhard Bücking kam aus dem Erzählen gar nicht mehr heraus. Immerhin hatte Erika Lisson vom Seniorenbeirat ja auch nach seiner liebsten Tiergeschichte gefragt, und da kam für Bücking nur eine in Frage: Die Geschichte von seinem Pferd „Flussmündung", der dunkelbraunen Stute mit drei weißen Füßen.

Neben Bücking saßen noch vier weitere Bewohner des Waldschlösschens mit Lisson und Einrichtungsleiterin Heinke Schwarze am Tisch, um in Erinnerungen zu schwelgen. Da war von den sieben Gaststätten rund um die Ganderkeseer Kirche und von Handpumpen bei der Feuerwehr die Rede. Der Grund dafür: Im November 2017 veröffentlicht der Seniorenbeirat die dritte Auflage von „Senioren erinnern sich“.

Im Rahmen der 1150-Jahr-Feier Ganderkesees vor sechs Jahren war das Konzept entstanden, 2012 erschien dann „Was es heute so in Ganderkesee nicht mehr gibt!“. Gut drei Jahre danach folgten Geschichten über Traditionen und Bräuche. Nun stehen Tiergeschichten im Fokus. Eine Gruppe im Waldschlösschen hat sich an den ersten beiden Büchern bereits beteiligt und das soll jetzt wieder so sein: „Das ist auch für mich total interessant“, erzählte Schwarze, die die Geschichten für die Bewohner aufschreibt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für Bernhard Bücking übernimmt Erika Lisson diese Aufgabe, genau so wie für alle anderen, die eine Geschichte beisteuern wollen, aber nicht selber schreiben können oder wollen. „Ich bin als Geschichtenfängerin unterwegs“, sagte Lisson schmunzelnd. „Wir wollen einfach diese ganzen Kleinigkeiten in einem Buch einfangen, damit sie nicht verloren gehen.“

Beteiligen kann sich jeder, mit hochdeutschen oder plattdeutschen Geschichten. Bis Ostern können Geschichten eingereicht werden, damit pünktlich zum Seniorentag im November nächsten Jahres das neue Buch erscheinen kann. Und dann kann auch jeder lesen, was aus Bernhard Bücking und seinem Pferd Flussmündung wurde. Wer eine Geschichte beisteuern möchte, kann sich bei Erika Lisson unter Telefon  0151/70130327 oder erika.lisson@gmx.net melden.  

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.