• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Ehrenamt: „Anerkennung und Motivation zugleich“

01.12.2014

Ganderkesee /Hannover „Aller guten Dinge sind drei“, lautet ein Sprichwort. Das gilt offenbar auch für den Hospizkreis Ganderkesee. Er hatte sich im Sommer zum dritten Mal an dem Wettbewerb „Unbezahlbar und freiwillig – Niedersachsenpreis für Bürgerengagement“ beteiligt. Aus den Händen von Ministerpräsident Stephan Weil und Sparkassenpräsident Thomas Mang konnten Vertreter des Vereins nun am Sonnabend in Hannover die Auszeichnung entgegennehmen.

„Das ist eine großes Anerkennung und Motivation für die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hospizkreises“, sagte 2. Vorsitzender Rainer Heinken. Er war mit Petra Oetken, Heike Schramm und Klaus Schramm in die Landeshauptstadt gefahren, um den Preis entgegenzunehmen. Außerdem kann sich der Verein, 2005 gegründet, über ein Preisgeld in Höhe von 3000 Euro freuen. Damit sollen unter anderem die Fortbildungen von Ehrenamtlichen und die Fortführung der Trauerarbeit sichergestellt werden, erklärte Heinken.

Insgesamt wurden zehn Vereine und Einzelpersonen ausgezeichnet. In Kurzfilmen wurden die prämierten Projekte vorgestellt. In dem Beitrag über den Hospizkreis Ganderkesee seien unter anderem die Trauerarbeit, darunter das Trauercafé in Bookholzberg, und die Sterbebegleitung erwähnt worden. Bereits Anfang November wurde der Film produziert, verriet Heinken. Durch die Veranstaltung in Hannover führte NDR-Fernsehmoderator Peter von Sassen. Einen Sonderpreis überreichte NDR-Hörfunkchef Eckhart Pohl an einen Vertreter des Zentrums für trauernde Kinder („Anderland“), eine Einrichtung im Kreis Osterholz-Scharmbeck.

Für den „Niedersachsenpreis“ hatten sich diesmal 297 Einzelpersonen, Gruppen und Vereine beworben. Bei der Abschlussveranstaltung fanden die Vertreter des Hospizkreises auch Gelegenheit, mit Ministerpräsident Weil ins Gespräch zu kommen. „Er hat deutlich gemacht, für wie wichtig er die Tätigkeit von ambulanten Hospizeinrichtungen hält und den Ehrenamtlichen seine Anerkennung ausgesprochen“, berichtete Heinken. Gäste der Veranstaltung im Sparkassenforum waren auch Harm Ehlers und Joachim Klüver vom Orts- und Verkehrsverein Schönemoor, der sich ebenfalls beworben hatte. „Der Hospizverein hat den Preis wirklich verdient“, sprach Ehlers seine Anerkennung aus. Er sei zudem beeindruckt gewesen von der Vielfalt der vorgestellten ehrenamtlichen Arbeit.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.