• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Laster umgekippt – Sperrung der A1 bis zum Nachmittag
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Unfall Bei Vechta
Laster umgekippt – Sperrung der A1 bis zum Nachmittag

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Bei „Genuss am Fluss“ ist viel Musik drin

10.03.2017

Wildeshausen Das lange gehütete Geheimnis ist gelüftet: Der Sänger Wincent Weiss ist am Freitag, 8. September, Star des Eröffnungskonzerts der Veranstaltung „Genuss am Fluss“ in Wildeshausen. Der 24-Jährige, der 2013 unter die letzten 29 Kandidaten bei der Sendung „Deutschland sucht den Superstar“ kam, stürmte im Vorjahr mit dem Lied „Musik sein“ die Charts. Nun hat er mit der Single „Feuerwerk“ nachgelegt.

Eintrittspreise

Der Karten-Vorverkauf soll noch vor Ostern starten. Die Preise liegen auf dem Niveau von 2015: Der Eintritt zur Landpartie kostet im Vorverkauf 10 Euro; an der Tageskasse 13 Euro. Der Eintritt zum Konzert am Freitag, 8. September, kostet 20 Euro im Vorverkauf und 25 Euro an der Abendkasse. Für Gäste, die zur Landpartie, aber nicht zum Konzert wollen, wird es eine Lösung geben.

Die Zusage von Weiss sei „ein kleiner Lottogewinn“, sagten die Veranstalter von „Genuss am Fluss“, Torsten Koschnitzke und Stefan Iken, am Donnerstag. Demnächst bringe der 24-Jährige seine erste CD heraus, die pünktlich zur Veranstaltung hoffentlich oft im Radio gespielt werde. Mit „Feuerwerk“ sei Weiss derzeit der einzige deutschsprachige Künstler in den Top 15 aller deutschen Radio-Sender. Mit dem sympathischen Künstler wollen die Veranstalter auch junge Leute zur Veranstaltung rund um die Alexanderkirche locken. Bei „Genuss am Fluss“ vor zwei Jahren hatte Musiker Stefan Gwildis (58) für Begeisterungsstürme gesorgt.

Koschnitzke und Iken hatten noch eigenen Angaben auch Zusagen von „Manfred Mann‘s Earthband“, Lena Meyer Landrut oder der Band „Silly“ erhalten. Bei Laith Al-Deen scheiterte die Zusammenarbeit an der verlangten aufwendigen Bühnentechnik.

Das Programm der zweiten Auflage von „Genuss am Fluss“ kann sich abermals sehen lassen: „Eine Menge anders, eine Menge größer, eine Menge neu“, fasste Koschnitzke den Rahmen für die tollen drei Tage – vom 8. bis 10. September – zusammen. Es bleibe bei der bewährten Mischung aus Landpartie mit hochwertigen Ausstellern und Musik. Deutlich erweitern wolle man die Zahl der Workshops. Am Samstag beginne das Programm erst ab 12 Uhr. „Da haben wir aus der Premiere 2015 gelernt“, meinte Iken. Viele Bürger müssten am Samstag erst Einkäufe erledigen.

Eintrittspreise

Der Karten-Vorverkauf soll noch vor Ostern starten. Die Preise liegen auf dem Niveau von 2015: Der Eintritt zur Landpartie kostet im Vorverkauf 10 Euro; an der Tageskasse 13 Euro. Der Eintritt zum Konzert am Freitag, 8. September, kostet 20 Euro im Vorverkauf und 25 Euro an der Abendkasse. Für Gäste, die zur Landpartie, aber nicht zum Konzert wollen, wird es eine Lösung geben.

Abwechslungsreich ist abermals das Programm des Großereignisses: Zahlreiche Aussteller der Landpartie hätten schon vor zwei Jahren ihre Zusage auf Rückkehr gegeben. Bei der Gastronomie setzen die Veranstalter auf viel Regionalität. Die Spannbreite reiche von „Fun“ bis hin zu „edel“ und „rustikal“. Neu dabei sei auch der Zweckverband Naturpark Wildeshauser Geest, der mit seinen Partnergemeinden ein kleines Dorf an der Alexanderkirche aufbauen wolle.

Eröffnet wird das Spektakel am Freitag, 8. September, um 15 Uhr mit der Landpartie. Das Konzert beginnt um 19 Uhr mit der Gruppe Gordon; Wincent Weiss wird gegen 21 Uhr die Bühne betreten. Am Samstag spielt während der Landpartie von 12 bis 18 Uhr die „Brass Band“. Auf der Bühne vor dem „Alten Amtshaus“ folgen Dr. Beat und die Hamburger Cover-Band „Atomic Playboys“. „Wenn die das Stück „Angel“ von Robbie Williams singen, hört man keinen Unterschied“, verriet Koschnitzke. Und parallel zur Landpartie am Sonntag, 10. September, von 11 bis 18 Uhr, werde es einen Jazz-Frühschoppen geben. Am Nachmittag spielt das Kaffeehaus-Orchester auf. Die Veranstalter hoffen, die Besucherzahl von 2015 – etwa 7000 – noch steigern zu können. Gleichwohl soll der familiäre Charakter des Spätsommerereignisses erhalten bleiben: „Das ist ein Gildefest unter uns“, erklärte Stefan Iken.

Stefan Idel
Redaktionsleitung
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2701

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.