• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Sammlung: Von Simpsons bis zu                    Barks

27.03.2018

Bookholzberg /Delmenhorst „Sie sind nicht der typische Schulleiter, oder?“ Jan-Michael Braun muss lachen, als er das hört. „Was ist denn der typische Schulleiter?“ Wenn es nach Jan-Michael Braun geht, dem Rektor der Bookholzberger Oberschule „Schule an der Ellerbäke“, dann ist er schon ein typischer Vertreter seines Berufsstandes. „Nur meine Hobbys sind vielleicht nicht so alltäglich“, gibt er zu – und blättert in den Comics, die auf dem Wohnzimmertisch liegen.

Der 45-jährige Delmenhorster liebt Comics. „Aber weniger die Superhelden“, wendet er ein. Eher die Bewohner Entenhausens und franko-belgische Comics wie Asterix oder „Spirou und Fantasio“ haben es ihm angetan. „Ich bin über meinen Vater das erste Mal mit Comics in Berührung gekommen“, erzählt Jan-Michael Braun. Asterix, Lucky Luke, Peanuts – das waren die Anfänge. Und dann auch immer wieder „Das lustige Taschenbuch“ mit Donald und Dagobert Duck.

Auf den Spuren von Barks

Und die Geschichten aus Entenhausen begleiten ihn bis heute. „Vor allem Carl Barks“ habe es ihm angetan. Der US-amerikanische Zeichner hat zahlreiche Figuren aus Entenhausen erschaffen, vor allem Dagobert Duck geht auf ihn zurück. „Barks hat einfach coole Geschichten gemacht“, sagt Jan-Michael Braun. Sowohl zeichnerisch als auch inhaltlich gehört der vor fast 18 Jahren verstorbene Barks bis heute zu Brauns Lieblingsautoren. „Und ich habe die Geschichten auch mittlerweile komplett.“ Gar nicht so einfach, da früher – also in den 1950er Jahren – die Autoren und Zeichner nicht unbedingt genannt wurden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Überfüllter Schrank

Neben Barks spricht Jan-Michael Braun auch von Comicautor René Goscinny, der zusammen mit Zeichner Albert Uderzo die Asterix-Comics erschuf. Zwei weitere Namen, die ihn von Kindesbeinen an begleiten. „Die ganzen Anspielungen, die bei Asterix versteckt sind“, fasst er seine Begeisterung zusammen.

Lustige Taschenbücher, Asterix, Spirou und Fantasio, Lucky Luke, Tim & Struppi, Prinz Eisenherz: Wer bei diesen und noch zahlreichen anderen Klassikern der Comic-Literatur eine bibliotheksähnliche Wand im Haus von Jan-Michael Braun erwartet, geht derweil fehl. „Ich hatte mal einen Comicschrank“, gibt er zu. „Aber der ist zusammengebrochen, als ich einen schweren Sammelband reingestellt habe.“ Seitdem lagern die Hefte teilweise auf dem Dachboden.

Nicht nur Klassiker

Auch neuere Comicreihen finden sich in der Sammlung des Schulleiters. „Die Simpsons habe ich komplett und kaufe auch immer die neuen Ausgaben.“ Und die Simpsons sind auch der einzige Fall, in denen Jan-Michael Braun den Wechsel des Mediums vollzieht. „Ich halte die Zeichentrickserie sogar für noch intelligenter als die Comics“, sagt er.

Abgesehen von den Simpsons hat er aber weder die Ducks noch Tim & Struppi, Asterix oder Lucky Luke in einer animierter – oder noch schlimmer: in einer realen – Verfilmung gesehen. „Das gibt mir einfach nichts.“

Seltenes Hobby

In seinem Freundeskreis sei er mit der Vorliebe für Comics „der Exot“, sagt Jan-Michael Braun. Aber auch in der jüngeren Generation, nämlich bei seinen Schülern, konnte er bisher kein explizites Faible für diese besondere Literaturform feststellen. „Mangas waren eine ganze Zeit lang angesagt“, erinnert er sich. Mangas, das sind japanische Comics.

In Deutschland stecke die Akzeptanz von Comics allerdings auch noch eher in den Kinderschuhen. „In Frankreich ist das zum Beispiel ganz anders“, weiß der Französischlehrer. Da würden vor allem „Graphic Novels“, also abgeschlossene, umfangreiche Geschichten, einen festen Platz in den Buchhandlungen haben. „Und das wird auch eindeutig als Erwachsenenliteratur verstanden.“

An der Schule verheimlicht Jan-Michael Braun seine Vorliebe nicht. „Ich bin bekannt dafür, dass ich im Sommer auch mal T-Shirts mit Comicmotiven trage“, sagt er. Oder auch mal T-Shirts, die auf seinen Musikgeschmack hinweisen. „Ein Rammstein-Shirt hatte ich, glaube ich, schon mal an.“ Nur die alten Ärzte-Shirts aus der Zeit als sich die deutsche Punkband mit dem neuen Bassisten Rod wieder zurückmeldete, „die sind mittlerweile etwas zu abgetragen, um die noch anzuziehen.“

Als Unterrichtsinhalt zieht Jan-Michael Braun Comics allerdings nicht heran. Das habe sich bisher nicht ergeben und zudem müsse man da „auch ganz genau gucken, welchen Comic man nimmt“.

Keine Messen

Zu den Comicsammlern, die regelmäßig auf entsprechende Messen gehen und krampfhaft versuchen, die letzten Lücken in der Sammlung zu schließen, gehört Braun derweil nicht. „In manchen Serien fehlt mir der erste Band. Aber die Preise für diese Ausgaben sind so horrend, das will ich nicht ausgeben.“ Ausstellungen wie die noch bis September im Stadtmuseum Oldenburg zu sehende „Duckomenta“ sieht er sich aber trotzdem gerne an. „Was da gezeigt wird, ist schon beeindruckend.“ Nur seine Frau, die muss er immer überreden, solche Ausstellungen mit ihm zu besuchen.

Claus Arne Hock Redakteur / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2154
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.