• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Weihnachtsessen: Braten an Heiligabend weniger gefragt

24.12.2015

Ganderkesee Ob klassisch oder ausgefallen: Der Abend des 24. Dezembers wird traditionell mit einem stimmungsvollen Mahl gefeiert. Gerne schaut man da auch einmal über den eigenen Tellerrand. Die NWZ  hat bei bekannten Gesichtern aus Ganderkesee nachgefragt, welche Gerichte bei ihnen am Fest gefragt sind.

Überraschen lässt sich Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas. „An den Feiertagen sind wir bei Freunden eingeladen, da lasse ich mich gerne überraschen, was es zu essen gibt.“

Außergewöhnlich wird es bei Axel Hollmann, Ortsbrandmeister in Ganderkesee. Er plant ein fleischloses Essen an Heiligabend. „Bei uns gibt es nur Vegetarisch, so leben wir schon seit 20 Jahren“, erklärt Hollmann. Weihnachten ohne Fleisch, geht das? – Doch die potenziellen Feiertagsgerichte, die Axel Hollmann auflistet, lassen einem das Wasser im Munde zusammenlaufen: So könnte es bei Familie Hollmann scharf angebratenes Gemüse geben. „Oder auch leckere Falafel“, gibt der Ortsbrandmeister einen Vorgeschmack. Die orientalischen Teigbällchen werden aus pürierten Kichererbsen hergestellt, mit Gewürzen verfeinert und dann in heißem Öl frittiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei Lukas Bäcker, Geschäftsführer des Ganderkeseer Unternehmens Meyer Technik, soll es hingegen ein ganz klassisches Gericht geben: Auf den Tisch kommt am Weihnachtsabend Ente mit Rotkohl und Klößen. „Die essen wir im Kreise der Familie. Meine Mutter und Großmutter werden die Ente zubereiten“, so Bäcker. Da lasse er sich gern mal bekochen, fügt Bäcker lachend hinzu.

Eines der beliebtesten Festtagsgerichte der Deutschen: Kartoffelsalat und Würstchen. Doch bei bei Helmut Steinmann aus Bookholzberg heißt es an Weihnachten: Schnitzel statt Würstchen. Der Vorsitzende des Bookholzberger TB plant für das Essen an Heiligabend Schnitzel mit Pilzen und Kartoffelsalat. „Wie das so kam, kann ich gar nicht mehr genau sagen, das kommt traditionell schon seit 30 bis 40 Jahren bei uns auf den Tisch“, so Steinmann. Die Tradition habe er von seinen Eltern übernommen und die Kombination von Schnitzel und Kartoffelsalat schmecke im Familienkreis bis heute allen.

Timo Vetter, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Ganter-Markt, weiß schon genau was beim ihm an Heiligabend auf den Teller kommt: „Bratwurst!“, kommt wie aus der Pistole geschossen. Beim Ratsvorsitzenden Gerd Brand und seiner Frau Doris bleibt die Küche Heiligabend kalt. „Unsere Tochter Elke hat uns eingeladen“, verrät er, „wir lassen uns überraschen.“

Bei André Westermann, dem amtierenden Prinzen der Faschingssession 2015/16, steht an Heiligabend ein reichhaltiges und geselliges Wintergericht auf der Karte: Fondue. Das Gericht sei bei Westermanns eine althergebrachte Tradition, so der Prinz. Gegessen wird im Kreise der Familie.

Auch bei Sigrid Kautzsch, Leiterin der Gemeindebücherei Ganderkesee, bleibt die Küche an Heiligabend kalt. „Ich lasse mich überraschen, was meine Mutter fürs Fest geplant hat“, erklärt Kautzsch. Allerdings werde sie dann auch mitkochen, fügt sie hinzu.

Bei Familie Ahlers in Habbrügge heißt es zu Weihnachten: „Bella Italia!“ Wie Meike Ahlers, Vorsitzende des Landfrauenvereins Ganderkesee, zu berichten weiß, planen ihre Kinder Lasagne zu Heiligabend. „Schon seit vielen Jahren ist es bei uns im Hause so, dass die Kinder an Weihnachten kochen.“ Internationale Gerichte stehen dann auf der Tafel – wie mexikanische Tortillas, asiatische Köstlichkeiten oder dieses Jahr italienische Lasagne. „Da lehnen wir uns entspannt zurück“, freut sich Ahlers.

Tonia Hysky Redakteurin / Redaktion Kultur/Medien
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.