• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

„Fest des Lebens“ steigt wieder

28.09.2019

Colnrade Es wird wieder rockig: Nach mehreren Jahren Pause steigt das „Open Air Colnrade“ am Mittwoch, 2. Oktober, mit fünf Bands. „38 Bands haben sich gemeldet“, freut sich Organisator Kai-Jannes Dey über das große Interesse an seinem Festival. Der Festplatz Colnrade an der Hauptstraße 55 wird zum Schauplatz für dieses „Fest des Lebens“ für Jung und Alt.

Bereits am 2. August fing Dey mit den Vorbereitungen an, denn: „Ich baue alles selbst.“ Darunter auch den Turm-TV, in dem mit alten Mitschnitten und Fotos ein Blick in die Vergangenheit geworfen werden kann. „Ich bekomme aber auch viel Unterstützung aus dem Dorf“, freut sich Dey.

Auftreten werden The Blue Lights, eine Band, die sich an der Musikschule des Landkreises Oldenburg gefunden hat – jung, aber ehrgeizig, cool und dabei humorvoll. Alle Bandmitglieder sind zwischen zwölf und 14 Jahren alt und kommen aus Wildeshausen oder umzu. Seit vier Jahren spielen sie Rock, Pop sowie Blues und covern Stücke und Klassiker.

Auch dabei ist die Huder Band Rexout, die sich 2013 zunächst aus einer Partylaune heraus zusammengefunden hat. Schnell entwickelte sie einen eigenständigen Sound. Die Band spielt unter anderem Songs von Roger Chapman, Herman Brood, ZZ Top, aber auch eigene Stücke.

Die Grolloo Blues Connection ist eine Verbindung aus Musikern der Bands Beggars Banquet aus Vechta und Wohnzimmerkonzert aus Wildeshausen. Sie haben sich im Vorfeld des Holland International Blues Festivals in Grolloo gesucht und gefunden – daher der Name. Das herkömmliche Band-Schema wurde über Bord geworfen. Stattdessen stehen die Musiker und ihre gemeinsame Musik im Vordergrund. Es gibt keine festen Besetzungen und trotzdem grundlegende Arrangements.

„Electric Blues mit Harp und Sax Power erster Güte“ verspricht die Sun House Blues Band auf die Bühne zu bringen. Voller Leidenschaft werden Rhythm & Blues, Blues, Swing, Soul und Funk in ausgezeichneter Form präsentiert. Die Band bietet ein umfang- und abwechslungsreiches Programm aus neu interpretierten Songs von B.B. King, The Commitments, Johnny Guitar Watson, Robben Ford, The Blues Brothers und vielen anderen Bands.

Und natürlich keine Neuauflage des Open Air Festivals ohne die Band von Kai-Jannes Dey: Gegründet bereits 1992 war Steamin’ 55 lange ein Garant für guten handgemachten Bluesrock, bis es vor einigen Jahren zu einer Pause kam. Jetzt sind drei der fünf Mitglieder der erfolgreichsten Besetzung wieder am Start, um die Colnrader Version des Country-Blues zum Besten zu geben.

Einlass ist ab 15.55, das erste Konzert beginnt um 18 Uhr. Eintrittskarten für 20 Euro gibt es nur an der Abendkasse, Kinder unter zwölf Jahren haben in Begleitung ihrer Eltern freien Eintritt. Die Getränke kosten ein bis zwei Euro.

Es ist ein Festival „ohne Zugewinn“, sagt Dey, er möchte sich nicht bereichern, sondern einfach nur friedlich gemeinsam feiern. Daher gehen alle Überschüsse – sofern es welche gibt – wie in der Vergangenheit an die Jugendfeuerwehr.

Jana Budde Volontärin, 1. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.