• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Das 613. Gildefest wird mit Braunbier satt gefeiert

06.05.2016

Wildeshausen Es gibt an einem Himmelfahrtsnachmittag in der Stadt Wildeshausen kaum etwas Wichtigeres als die traditionelle Gildeversammlung auf dem Saal des Historischen Rathauses. Nur, wenn mitten in der Versammlung auf dem Rathausdach die Sirene Feueralarm meldet, dann kann selbst dieser gewohnte Ablauf beeinträchtigt werden.

Doch alles wurde, letztendlich wie gewohnt, in geordneten Bahnen abgehandelt. Und natürlich gibt es auch wieder Braunbier satt und kein Huntewasser wie es der General der Gilde und Bürgermeister Jens Kuraschinski zuvor per Mikrofon in die Runde gerufen hatte.

Nach den Berichten aus den Ausschüssen und der Meldung, das alles für das 613. Gildefest vorbereitet sei, ließ Hauptmann der Wache Detlev Hohn auf Geheiß von Oberst Ernst Frost das Tambourkorps zum Appell antreten. Mit Schaffer Martin Posenauer nahm Hohn die Uniformen der Soldaten genauesten unter die Lupe. Nach der Meldung des Appell-Ergebnisses an den Oberst, ließ Ernst Frost zum „großen Marsch“ trommeln. Auch das hat seinen guten Grund, geht es doch Jahr für Jahr darum, festzustellen, ob das Tambourkorps für das Schützenfest entsprechend ausgebildet ist.

Besonderes Augenmerk galt dabei auch wieder den Tambouren, diesmal aber vor allem Tambour Lars-Christian Menke, der erstmals in dieser Funktion dabei war. Und auch hier kam es, wie es kommen musste: Eine „Ehrenrunde“ war Ehrensache.

Nachdem mehrfachen Rundgang unter Trommelklang durch den Rathaussaal entließ der General das Tambourkorps mit dem Auftrag, den Wildeshausern zu verkünden, dass das Gildefest zu Pfingsten in althergebrachter Form bei Braunbier satt gefeiert werden kann.

Mit dem Singen des Wildeshausen-Liedes ging auch diese Gildeversammlung zu Ende und brachte die Gildemitglieder langsam aber sicher in Feststimmung.

Mitgeteilt wurden vom Adjutanten des Oberst, Andreas Tangemann, die Kompaniequartiere am Pfingstdienstag. Die Königskompanie wird auf dem Reitersaal abgeholt und wieder dort hingebracht. Quartier der Rathauskompanie ist auf dem NWZ -Parkplatz. Die zweite Kompanie trifft sich auf der Burgwiese, die dritte auf dem Parkplatz vor dem Hannoverschen Hof und die vierte Kompanie bei Landmaschinen Schröder.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.