• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Carl Wilhelm Meyer in Oldenburg
Traditionsunternehmen CWM beantragt Insolvenz

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Kultur: Klappmaul-Komiker kalauert im Krug

15.01.2018

Dingstede Für Hattens stellvertretenden Bürgermeister Manfred Huck war es am Samstag ein schönes Gefühl, auf der Bühne des wiedereröffneten Dingsteder Krugs stehen zu dürfen. Noch dazu für die Ansage zu „Werner Momsen und ihm seine Soloshow“. Den Besuch des Klappmaul-Komikers hatten die Gemeinde und der Verein Kultur & Tourismus Hatten eingefädelt.

Gleich zweimal kalauerte die Comedy-Puppe mit der Kodderschnauze aus Hamburg mit Unterstützung von Detlef Wutschik. „Den Nachmittag hab‘ ich zum Warmmachen genutzt“, plapperte Werner Momsen drauf los. Damit sprach er die nicht ganz ausverkaufte Zusatz-Veranstaltung im Dingsteder Krug an. Schnell war die Abendshow im Vorverkauf ausverkauft gewesen. Kurzerhand kam die zweite Vorstellung am Nachmittag hinzu.

Für Momsen die Herausforderung um Viertel-Acht als Beginn seiner Aufführung. So sei das eben auf dem Land.

„Wir Norddeutschen reden nicht so viel. Mit Ausnahme von mir.“ Wer „Moin, Moin“ sage, gelte an der Waterkant schnell als Schnacker. „Moin reicht. Das ist der richtige Moment, mal den Sabbel zu halten. Dann klappt das auch mit der Nachbarschaft.“

„Wenn nicht geredet wird, kommen die hier aber auch auf ,bekloppte Ideen‘ wie das Boßeln. Vier Kilometer in eine Richtung und dann wieder vier Kilometer hinter einer Kugel her in die andere Richtung zurückrennen…“

„Was hier heute abgeht, ist doch schon Karneval. Das kann nicht sein. Der einzige, der uns vorschreibt, wann wir gute Laune haben, ist doch der Alkohol“, rief Momsen und sorgte langsam aber sicher für nasse Augenwinkel.

Für Manfred Huck die Bestätigung seiner Begrüßungsworte, der Momsen als Autor, TV-Star und Naturtalent angekündigt hatte. Daneben empfahl er, in der Pause einen Rundgang durch das von Stefan Rosiere renovierte Gebäude zu machen, und bedankte sich beim Investor für die Initiative, den Dingsteder Krug neu zu eröffnen. „Nun haben wir hier in Dingstede endlich wieder eine gute Lokalität, die wir aber auch nutzen sollten“, spornte Huck zum Besuch an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.