• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Kultur: Ein Horrido auf Schirmherrn Schmidtke

24.06.2019

Döhlen Schirmherr Bürgermeister Thorsten Schmidtke brauchte seinen schützenden Schirm zum Gemeindebläsertreffen 2019 auf dem Hof Hillen in Döhlen nicht aufzuspannen. Das Wetter passte am Samstagabend, und auch sonst gab es kein Ungemach, dem der Schirmherr hätte entgegentreten können.

Insofern stand der Abend unter dem Begriff „Feierlaune“. Dazu trug der Bürgermeister mit der Übernahme der Kostenpauschale je Teilnehmer aus der Gemeindekasse für Essen und Getränke bei. Dafür erntete er dann auch gleich ein geblasenes lautstarkes „Horrido“ als Dankesgruß, der in Jägerkreisen immer dann geblasen wird, wenn ein Kamerad geehrt wird.

Bläserkamerad ist der Bürgermeister (noch) nicht, aber er zeigte sich lernfähig. Als ihm Gastgeber Jürgen Hillen ein Jagdhorn in die Hand drückte und er zum Anschein mit in der Runde der gestanden Jagdhornbläser aus der Gemeinde kräftig ins Horn stieß, wurde aus den erst etwas gequälten Lauten fast ein „Horrido“….

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gut 40 aktive Bläser und Bläserinnen gebe in der Gemeinde, so Horst Hullmann. Davon stellten alleine die Jagdhornbläser Sager Heide 25 Aktive. Insgesamt 35 Mitglieder zählt dieser Zusammenschluss. „Früher waren die Signale vor allem bei Gesellschaftsjagden eine wichtige Kommunikationsmöglichkeit über die Entfernung. Heute ersetzt das Handy die schnelle Verständigung. Deshalb konzentriert sich viel auf die Begrüßung durch uns Jagdhornbläser.“

Doch wie bei vielen traditionellen Vereinen ist der Nachwuchs spärlich, der die Reihen der Jagdhornbläser vom Altersdurchschnitt her gesehen auffrischt. „Ihr haltet die Kultur des Jagdhornblasens in der Gemeinde aufrecht. Kultur, die sich sehen und hören lassen kann“, erklärte Schmidtke.

Gleichzeitig lud er die Jagdhornbläser im kommenden Jahr zur Fahrt nach Polen in die Partnergemeinde Suprasśl ein. Auch dort sehe man die Jaghornbläserei als bedeutendes Kulturgut an. Mit Gegrilltem und Getränken wurde das Gemeindebläsertreffen bis in die späten Abendstunden gefeiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.