NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Helga Bürster In Dötlingen: Große Resonanz beim Leseabend

27.01.2020

Dötlingen Bereits zum fünften Mal fand jetzt die Leseveranstaltung „Dötlingen liest und schnackt“ statt, zu der Maria Heumann in Zusammenarbeit mit der Dötlingen- Stiftung am Freitagabend in die Müller-vom Siel-Kate eingeladen hatte. Im Fokus dieses Abends stand der Roman „Luzies Erbe“ der Dötlinger Erfolgsautorin Helga Bürster. Rund 40 Literaturfreunde hatten sich in der Kate eingefunden. Damit waren nicht nur die Stühle knapp, sondern auch die Stellfläche.

„Wir haben uns eigens Gestühl geliehen. Deshalb bitten wir am Ende diesmal auch um eine kleine Spende, denn jeder Stuhl kostet zwei Euro Leihgebühr“, erklärte Maria Heumann in der Begrüßung. Für die Gäste kein Problem, ging es doch darum, sich in geselliger Runde auszutauschen und den Roman von Helga Bürster aus eigener Sicht zu beleuchten. Die Dötlinger Autorin war an diesem Abend natürlich ebenfalls zugegen. So ergab sich um das Buch und die Hintergründe ein spannender Diskussionsabend.

Im November hatte Helga Bürster in der Kate aus ihrem neuen Roman vorgelesen. Jetzt beantwortete sie Fragen und stellte Hintergründe vor. Inhaltlich geht es um Johannes Großmutter Luzie, die sich in den „Fremdarbeiter“ Jurek verliebt hat. Nach dem Tod der Oma will Johanne nach dem langen Schweigen in der Familie Frieden machen und das Getuschel der Dorfbewohner um eine Liebe, die nicht hätte sein dürfen, beenden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der sechsten Auflage der Reihe „Dötlingen liest und schnackt“ wird es am Freitag, 20. März, um 19 Uhr um das Buch „Das Kind, das nicht fragte“ von Hanns-Josef Ortheil gehen. Bis dahin sollten alle Teilnehmer das Werk gelesen haben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.