• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
46 Millionen Euro für „Seute Deern“
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Bremerhavener Wahrzeichen
46 Millionen Euro für „Seute Deern“

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Sie setzen die Mitfahrerbänke in Szene

27.10.2018

Dötlingen Vollbeladen mit ihren Einkäufen sitzt eine ältere Dame auf einer Bank in Dötlingen. Sie hat weder ein Auto noch Bekannte, die sie nach Wildeshausen fahren können. Wenige Minuten, nachdem sie es sich bequem gemacht hat, hält ein Wagen bei der Frau und der Fahrer fragt: „Kann ich dich mitnehmen?“

Von hier aus kann man mitfahren:

Die Mitfahrerbänke der Gemeinde befinden sich an diesen Straßen:

Aschenstedt: an der Wildeshauser Straße

Brettorf: an der Uhlhorner Straße

Wildeshausen: am Gildeparkplatz

Ostrittrum: an der Rittrumer Straße

Neerstedt: an der Hauptstraße

Klattenhof: im Dorfe

Dötlingen: am Dorfring

Vossberg: Dötlinger Weg

So funktioniert es: Wer mitgenommen werden möchte, kann das blaue Schildchen mit der Aufschrift „Nimm mich mit“ an der Bank aufklappen. Vorbeifahrende Autofahrer können die Person ansprechen und je nach Zielwunsch mitnehmen.

Das ist das Prinzip von „Nimm mich mit“, einem Projekt des Vereins „wi helpt di“ der Gemeinde Dötlingen. An acht Standorten in der Gemeinde stehen die Mitfahrerbänke. Um die Werbetrommel für das Projekt zu rühren, haben der Verein und die Gemeinde sechs Kurzfilme gedreht.

Hauptakteurin ist in allen Clips Dette Zingler als Elise Plietsch, die eine alte Frau mimt. Einen Einstieg in die Reihe bringt der Intro-Film, in dem Elise von ihrem Plattfuß-Moped künftig auf das „wi helpt die“-Projekt umsteigen will. Im zweiten Teil gibt ein Erklärfilm einen Überblick über die Standorte. Eingebunden wurden auch Drohnenaufnahmen von Peter Kratzmann.

Die weiteren Kurzfilme sollen unterhaltsam mögliche Situationen zeigen, die beim Mitnehmen vorkommen können. Dabei sind nicht alle Szenen auf die Goldwaage zu legen, so die Darsteller in Hinblick auf die Stelle, wo die Wackeltenöre in einem Pferdeanhänger mitgenommen werden.

„Unser Ziel ist es nicht nur, dass Leute, besonders Senioren, eine Möglichkeit haben mobil zu sein. Die Bank soll auch als analoges Kommunikationsmittel betrachtet werden“, erklärt Dette Zingler. „Schließlich lernt man über diesen Weg auch neue Leute kennen oder man erkennt sogar bekannte Gesichter.“

Mitfahrerbänke seien einfach eine tolle Idee, so Hella Einemann-Gräbert vom Verein. Leider würden sie noch nicht genug genutzt werden. Mit den Clips soll sich das nun ändern. Mitfinanziert wurde das Projekt über ein Preisgeld der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung „Gesund älter werden in der Kommune – bewegt und mobil“. Davon konnten vier Filme bezahlt werden. Die Kosten für die zwei anderen wurde von der Gemeinde Dötlingen und dem Verein, durch eine Spende vom Mittelstand, übernommen. Genutzt wurden dafür unter anderem bereits vorhandene Bänke der Gemeinde. „Vielleicht können wir mit unserer Idee auch andere Gemeinden inspirieren“, meint Einemann-Gräbert.


Die Videos finden Sie unter   www.wi-helpt-di.de/das-projekt-1/die-nimm-mich-mit-bank/ 
Nathalie Langer Volontärin, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.