• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Drei Bürgermeister beim großen Umzug

07.07.2014

Kirchhatten Nach dem Auftakt des dreitägigen Schützenfestes am Sonnabend mit dem Abholen des Schützenkönigs Burkhard Linde aus Sandkrug, dem Königsschießen, dem Festplatzkönigsschießen mit der Armbrust, dem Ortspokalschießen und der Proklamation des Festplatzkönigs am Sonnabend erlebten die Schützen des Schützenvereins Hatten am Sonntag weitere Höhepunkte.

Nach dem Wecken durch den Spielmannszug schon am frühen Morgen ging es unter den Klängen der Vereinsmusikanten vom Schützenhof in Kirchhatten zum Abholen von Königin Angela Brumund und ihrem Sohn Florian, derzeit Jugendschützenkönig, vom Hof an der Schulstraße. Tochter Josephine muss als Kinderkönigin noch einen Tag warten, denn sie wird die Würdigungen erst an diesem Montag erleben.

Angela und Florian Brumund bedankten sich bei ihren Untertanen für die Ehrerweisung ebenso wie bei den Nachbarn für ihre Unterstützung beim Ausschank.

Nach dem Abschreiten der Front mit Spielmannszug, den Vereinsmitgliedern und einer Abordnung der Gilde aus Wildeshausen ging es zum Ehrenmal der Gemeinde, wo eine Abordnung einen Kranz niederlegte. Die Königsstunde begann um 14 Uhr im Gesellschaftshaus „Zum Deutschen Hause“, wo Vorsitzender Udo Hilmer neben dem Königshaus den erst im März gewählten neuen Präsidenten des Oldenburger Schützenbundes (OSW), Peter Wiechmann, sowie die Präsidentin des Schützenbundes Hunte­strand, Anita Sperlich, begrüßte. Besonders freute es ihn, nicht nur die aktuelle Bürgermeisterin Elke Szepanski unter den Ehrengästen zu sehen, sondern auch ihren Vorgänger Helmut Hinrich und ihren Nachfolger, Christian Pundt. Das veranlasste Helmut Hinrichs unter dem Applaus der Festbesucher zu der Bemerkung: „Die Bürgermeister kommen und gehen, aber der Schützenverein Hatten bleibt ewig bestehen!“

Hilmer hieß auch den frisch gekürten Festplatzkönig Nils Neunaber herzlich willkommen und freute sich über die musikalische Mitwirkung des Musikvereins Bühren, die gemeinsam mit dem Spielmannszug für eine ausgelassene Stimmung sorgten.

In ihrem letzten Grußwort als amtierende Bürgermeisterin bestätigte Szepanski, dass es für sie immer eine besondere Freude gewesen sei, das Schützenfest zu besuchen und attestierte den Schützen, dass sie nicht nur zünftig feiern können, sondern auch hervorragende schießsportliche Erfolge vorzuweisen hätten.

Peter Wiechmann überbrachte die Grüße des OSB. „Traditionsbewusst und modern zugleich, trendorientiert und dienstleistungsbereit, offen für vielversprechende Partnerschaften und sinnvolle Kooperationen, so wollen wir unsere Verbandsarbeit heute und in Zukunft gestalten, sie täglich offen in unserer Gesellschaft leben und dokumentieren!“, betonte der Präsident und attestierte den Kirchhatter Schützen diese Prinzipien zu erfüllen.

Wie die Bürgermeisterin kündigte auch Anita Sperlich das Ende ihrer Amtszeit an. Sie freute sich aber, noch einmal eine Ehrung vornehmen zu können und überreichte Wilfried Hohnholt eine Ehrenurkunde für die Erfüllung der neun Bedingungen für den Halsbandorden, die er bereits zum 4. Mal erfüllt habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.