• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

FEST: Drei verdiente Schützen ausgezeichnet

20.07.2009

WARDENBURG Mit dem Festumzug und dem Empfang der auswärtigen Vereine ist das Schützenfest des Schützenvereins Wardenburg am Sonntagnachmittag in die heiße Phase gegangen. Dass der Haupttag des Festes anstand, bemerkten die Wardenburger früh: Der Schützenspielmannszug Wardenburg war am Sonntag nämlich ab 6 Uhr morgens unterwegs, um die Bevölkerung mit einem musikalischen Weckruf auf diesen Tag hinzuweisen.

Die erste Station für die Musiker war das Frühstück bei der Damenbesten Margret Schnoor. Die Schützen versammelten sich zum Gottesdienst im Festzelt. Danach ging es für die Grünröcke und die Musiker zum König Jürgen Warnken. Dort angekommen, stärkten sich erst einmal alle mit einer Gulaschsuppe.

Traditionsfest lebt

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Vorsitzende Friedrich Taubert ehrte langjährige und verdiente Mitglieder im Verein, so auch drei der Ältesten, Werner Hegeler, Heinz Wille und Heino Lücken, für ihre 60-jährige Mitgliedschaft. Alle drei haben in der Vergangenheit viel für den Schützenverein geleistet. Werner Hegeler war 36 Jahre Vereinschef, Heinz Wille schneiderte einige Hundert Uniformen für die Schützenbrüder und- schwestern. Heino Lücken war Schießmeister und in der Jugendbetreuung tätig.

Noch heute bilden viele Neuerungen von damals mit das Fundament des Schützenvereins. „Schon so mancher hatte geglaubt, dass es mit dem Schützenfest vorbei sei, doch auch in zehn Jahren wird es solch eine Veranstaltung geben“, prognostizierte Taubert. Es habe sich gezeigt, dass sich mit einzelnen Maßnahmen das Traditionsfest erhalten werden könne.

Guter Zusammenhalt

Den guten Zusammenhalt spürt man unter den Mitgliedern des Schützenvereins. Aber auch andere tatkräftige Helfer tragen zum Gelingen bei. So die Freiwillige Feuerwehr, von der 15 Kräfte seit den frühen Morgenstunden für die Absicherung der Marschierenden sorgten. Für diejenigen, die den gesamten Marsch nicht zu Fuß gehen konnten, übernahm die Feuerwehr den Transport.

„Wir sind auf dem richtigen Weg“, fügte der Vorsitzende hinzu, bevor es zum Wardenburger Hof ging, wo die auswärtigen Vereine in Empfang genommen wurden. Unter musikalischer Begleitung durch die Schützenspielmannszüge Wardenburg und Hatten ging es dann zum Festplatz, wo die Schießwettbewerbe begannen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.