• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Anwohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 18 Minuten.

Brand In Ganderkesee
Anwohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Wildeshauser zieht Robe des Gografen an

19.06.2019

Düngstrup /Emstek Die königsblaue Robe passt wie angegossen: Hergen Stolle, Vorsitzender des Heimatvereins Düngstrup, wird beim diesjährigen Gogerichtstag am Samstag, 29. Juni, ab 11 Uhr in Emstek (Kreis Cloppenburg) die Rolle des Gografen und Gerichtspräsidenten übernehmen. Zum ersten Mal seit acht Jahren hat der Heimatverein wieder die Patenschaft für die historische Gerichtsverhandlung übernommen.

Das Gogericht wurde erstmals am 25. Januar 1322 urkundlich erwähnt, als das Gericht unter der Ägide des Bischofs von Münster tagte. Das Gericht war damals für sechs Pfarreien zuständig, später kam Wildeshausen dazu. Im Jahr 1652 soll das Gogericht nach Vechta verlegt worden sein. Im Jahre 1803 endete offiziell die Herrschaft des Bistums Münster.

Die „Interessengemeinschaft Altes Gogericht auf dem Desum“ versucht mit einem jährlichen Gogerichtstag die Erinnerung an jene Zeit wachzuhalten, wie Vorsitzender Georg Meyer-Nutteln sagte. Zwei Fälle, ein historischer und ein aktueller, werden nachgespielt. Die beteiligten Heimatvereine stellen insgesamt 24 Schöffen; vier kommen aus Düngstrup.

„Ich freue mich ganz besonders, dieses Amt ausüben zu dürfen“, sagte Stolle, als ihm Meyer-Nutteln Dienstagabend vor dem Gogericht-Gedenkstein an der Wildeshauser Alexanderkirche das blaue Gewand und das Regiebuch überreichte. Mit dabei Schriftführer Meik Fangmann, Bürgermeister und Gildegeneral Jens Kuraschinski, dessen Adjutant Günter Vorberger, Gilde-Oberst Willi Meyer und Rolf Ellerhorst, Gogerichts-Beauftragter des Heimatvereins. Es gebe eine lange Verbindung zwischen der Stadt, der Schützengilde, dem Heimatverein und der Gogericht-Interessengemeinschaft.

Stolle wird bei der Verhandlung unterstützt von der Speelkoppel des Heimatvereins. Pro Woche seien zwei Proben angesetzt, berichtete der 51-jährige Verwaltungsangestellte. Auch eine Generalprobe auf dem Thingplatz, Zum Gogericht in Emstek, sei geplant. Bei dem historischen Rechtsstreit geht es um den Diebstahl von Bienenkörben. Der aktuelle Fall befasst sich mit der Meinungsbildung in der Politik, wie Meyer-Nutteln verriet. Außerdem solle eine verdiente Persönlichkeit geehrt werden. Stolle hofft, dass sich viele Zuschauer aus Wildeshausen und umzu auf den Weg machen, um das Spektakel auf dem Desum zu erleben. Für die Signale zeichnen Jagdhornbläser aus Emstek und Wildeshausen verantwortlich. Übrigens: Stolle selbst stand nach eigenen Angaben noch nie vor Gericht.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.