• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Schwerer Unfall auf der A 1
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 19 Minuten.

Vollsperrung Eingerichtet
Schwerer Unfall auf der A 1

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Ein bisschen Bart muss sein

06.02.2015

Ganderkesee /Adelheide Man trägt wieder Bart in Adelheide. Schwarzen Mustache, um genau zu sein. Dazu türkisfarbene Hose, weißer Frack, Zylinder, Glitzer. – „Sehr edel“ sei das Ganze, wie Andre Lintelmann findet. Natürlich gibt es auch einen Anlass für den schicken Zwirn: „Die Adelheider“ sind seit 25 Jahren dabei, wenn in Ganderkesee die Narren um den Ring ziehen. Und das wollen sie beim Umzug am Sonnabend, 14. Februar, feiern. Wie, das wollten am Mittwochabend Prinz Olaf I. (Sievers) sowie die Ehrendamen Annika Harms und Merle Hüneke bei einer Stippvisite in die Scheune von Egon Schröder erfahren.

Klein angefangen

„Mit 83 Leuten“ würden die Adelheider zum Ring rollen, kündigten Lintelmann, 24, und Christina Kuzniak, 23, an. So groß war die närrische „Delegation“ vor 25 Jahren natürlich noch nicht. Damals seien die Adelheider ein Club von Nachbarn um Gerold Fastenau gewesen, „vielleicht zehn Personen“, schätzt Egon Schröder, seit 1991 dabei.

Als ersten Umzugsbeitrag brachten die Adelheider 1990, im Jahr nach der Wende, die Berliner Mauer mit zum Ring. Die ersten Festwagen entstanden bei Bolte (Klenkerei), später zog man zu Einemann/Meyer an der Richthofenstraße um, 2007 dann in die Halle von Egon Schröder.

Dass die eingeschweißte Gruppe in den 25 Jahren beim Umzugs-Wettbewerb ganz schön abräumte, zeigt die prall gefüllte Vitrine im Nebenraum von Schröders Halle. Da reiht sich ein Ehrenschild ans andere. „Ein paar Mal“ seien wohl auch erste Plätze dabei gewesen, sagt Lintelmann.

Zum Beispiel 2014: Da machten die Adelheider mit ihrem „Schlaraffenland“ gleich dreimal Furore. Denn nach dem Sieg in der Festwagen-Konkurrenz bauten sie ihr farbenprächtiges Gefährt noch nicht ab, sondern fuhren im Herbst mit wehenden Folien über die B 75 zum Freimarktumzug in Bremen – wo sie als bester Festwagen ausgezeichnet wurden und obendrein den Zuschauerpreis erhielten.

Nicht patentiert

Zwischen beiden Terminen zeigten sie ihr Schlaraffenland im April beim Ganderkeseer „Frühlingserwachen“ in der Rathausstraße. „Da haben Chinesen den Wagen genau abfotografiert“, deutete Lintelmann an, dass vielleicht ja ein baugleiches Modell irgendwann mal durchs Reich der Mitte rollen könnte.

Und diesmal? Adelheide werde den Sekt sprudeln lassen, verriet Lintelmann. Wie? Das wollte der 24-Jährige noch nicht verraten. Nur so viel: „Wir haben im Chemieunterricht aufgepasst.“

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.