• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 16 Minuten.

Corona-Liveblog für den Nordwesten
Griechenland und fast ganz Frankreich nicht mehr auf Risikoliste

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Engagement: Eine halbe Million für den guten Zweck

10.03.2012

HUDE „Kinderaugen“ – ein ziemlich ungewöhnlicher Vereinsname und doch treffend: „Die Welt mit den Augen der Kinder zu sehen, lautete von Anfang an unser Arbeitsmotto“, sagt Vorsitzender Uwe Schubert. „Wir wollen ein kleines bisschen dazu beitragen, die Situation für Kinder zu verbessern, die es nicht so gut haben wie wir in Deutschland.“ Und das ist dem Verein in den vergangenen zehn Jahren in beeindruckender Weise gelungen: Sage und schreibe rund eine halbe Million Euro floss in Form von Sachspenden und Barmitteln in Hilfsprojekte nach Bosnien, Litauen und Togo. In diesem Jahr wird die Hilfe noch internationaler: Neben Litauen werden auch Vorhaben in Mali und Bhutan Adressaten der Huder Hilfe sein.

Hilferuf gibt Anstoß

Auch vor Ort – beispielsweise für die Bürgerstiftung oder die Tafel – hat sich der Verein schon engagiert, der internationale Ansatz ist aber per Satzung festgeschrieben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und so hatte es angefangen: Den Anstoß gab im Jahr 2001 ein Aufruf der in Bosnien-Herzegowina stationierten deutschen SFOR-Soldaten, die deutsche Gemeinden um Hilfe für ihre Arbeit baten. In Hude wurde daraufhin ein Transport organisiert, Träger waren die Gemeinde, das DRK und engagierte Privatleute. „Nach der Rückkehr waren sich alle Beteiligten schnell einig: Das kann nicht alles gewesen sein, die Hilfe muss fortgesetzt werden“, erinnert sich Schubert. So schlug am 28. Februar 2002 die Geburtsstunde des Vereins „Kinderaugen“. Gründungsmitglieder neben Uwe Schubert waren Marlies Pape, Birte Kempers, Oliver Gall, Bernd Punschke, Karl Günter Keller und Ulrich von Maydell. Noch im selben Jahr gab es einen zweiten Hilfstransport nach Sarajevo – diesmal unter alleiniger Regie des Vereins, weitere Lieferungen in den darauf folgenden Jahren waren für Jajce in Bosnien und Salcininkai in Litauen bestimmt.

65 Mitglieder

Mittlerweile zählt der Verein rund 65 Mitglieder, die sich für die gute Sache einsetzen und keine Mühle scheuen. Die „Kinderaugen“-Hilfe finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden sowie aus den Erlösen von Aktionen. Flohmärkte, der Verkauf von Kaffee und selbst gebackenen Kuchen auf Veranstaltungen sowie der Verkauf von eigenhändig gebastelten Präsenten im Rahmen von Advents- und Muttertagsaktionen halfen, die Vereinskasse zu füllen.

Auch an diesem Wochenende sind die Vereinsmitglieder wieder aktiv: Sie sorgen am Sonntag beim Betriebsfußballturnier der Gemeinde Hude, das um 9.30 Uhr in der Halle am Huder Bach beginnt, für das leibliche Wohl von Kickern und Gästen. Außerdem bietet der Verein eine große Tombola mit rund 1000 Preisen im Gesamtwert von etwa 10 000 Euro an.

Gäste aus Litauen

Seinen 10. Geburtstag feiert der Verein „Kinderaugen“ am Freitag, 30. März, im Forum der Peter-Ustinov-Schule. Die Festveranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Erwartet wird eine Delegation aus Salcininkai (Litauen) – zu dieser Region besteht seit Jahren eine enge Verbindung durch Hilfsaktionen in Schulen, Kindergärten und dem dortigen Krankenhaus. Hudes Bürgermeister Axel Jahnz und der litauische Landrat Zdzislav Palevic werden Grußworte sprechen. Der Abend wird von Arndt Baeck und dem Duo „Friendly Jammin“ (Ralph Coquette und Stefan Isenberg) musikalisch umrahmt.

Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.