• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

Einmalige Chance ergriffen

03.06.2017

Wildeshausen „Wenn es kommt, dann richtig“, wird sich Lars Kröger (30) gedacht haben, als er sich vor rund einem Jahr auf den Thron der Wildeshauser Schützengilde schoss. „Da hat man einmal die

Schnapsidee, mitzuschießen und dann trifft man diesen Vogel auch noch“, sagt er heute. Klar ist für ihn aber auch: „Ich bin froh, dass ich es gemacht habe. Wer weiß, ob ich diese Chance je wieder gehabt hätte?“

Wie im Tunnel habe er sich zeitweise nach dem Königsschießen gefühlt, sagt Kröger. „Plötzlich fiel der Vogel runter, alle gratulierten mir und im nächsten Moment hatte ich auch schon die Kette um den Hals und saß auf der Sänfte. Wie ich dann zum Krönungsplatz gekommen bin? Keine Ahnung!“ Auch Ehefrau Melanie (31) wurde von den Ereignissen überrascht. „Sie hatte Glück, dass auf dem Krandelplatz ihre Friseurin neben ihr stand“, erzählt Lars Kröger. „Die hat extra für sie ihren Salon noch mal aufgemacht.“

Erst am Donnerstag nach dem Katerfrühstück habe er richtig verarbeitet, was alles passiert ist. „Eine große Hilfe waren mir dabei auch die Fähnriche Thomas Seyffart und Gerald Kreienborg“, sagt Kröger. „Sie haben mich quasi da abgeholt, wo ich stand, mir gesagt, wie es jetzt weitergeht und mich auch mal gebremst, wenn ich drohte, zu euphorisch zu werden. Und ihre Frauen, Kirsten und Anja, haben sich liebevoll um Melanie gekümmert.“

Dass aus dem Königspaar bald eine Familie werden sollte, wussten beide zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Sohn Luca kündigte sich erst kurz nach dem Gildefest an und stellte das Paar vor neue Herausforderungen. „Mit der Zeit wurden die offiziellen Termine für Melanie dadurch natürlich schwieriger“, erklärt Kröger. „Aber die Gilde hat sich verständnisvoll gezeigt, sie war ja auch nicht die erste schwangere Königin. Gleichzeitig hat meine Frau mich auch großartig unterstützt und bei allem hinter mir gestanden.“

Hervorragend funktioniert hat auch die Zusammenarbeit mit Schaffer Micheal Rüdebusch, mit dem er seit Jahren befreundet ist und der ebenfalls zum Pfingstclub Los Gilderados gehört. „Als Michael zum Schaffer ausgerufen wurde, wusste ich gleich, dass wir uns nicht groß zusammenraufen müssen“, sagt Kröger.

Die offiziellen Verpflichtungen, die mit der Königswürde einhergehen, bekam Lars Kröger nach eigenen Angaben gut unter einen Hut. „Es kursieren ja immer mal Gerüchte, dass man 200 Termine im Jahr absolvieren muss“, sagt er. „Das ist natürlich Quatsch, dann wäre ich ja alle zwei Tage für die Gilde unterwegs.“ Zwei Tage Urlaub habe er sich für das Königsjahr genommen, so Kröger. „Und die wären auch nicht unbedingt nötig gewesen.“

Nur für die gemeinsame Leidenschaft der Krögers, Werder Bremen, blieb im Königsjahr wenig Zeit. „Aber mit Werder wird es noch viele Jahre weitergehen“, sagt Lars Kröger. „König bin ich nur einmal.“ Dankbar ist er vor allem für die Einblicke, die er so bekommen hat. „Man konnte mal hinter die Kulissen sehen, wie viel Arbeit im ganzen Fest steckt. Und man durfte als König zu den Terminen, zu denen man sonst nicht hinkommt.“ Von den Erinnerungen, die er in diesem Jahr gesammelt hat, wird er noch seinem Sohn erzählen, ist Lars Kröger sicher. „Wahrscheinlich wird Luca sich auch irgendwann mit dem Gilde-Virus anstecken. Und wer weiß, vielleicht schießt er ja auch mal den Papagoy ab“, fügt er schmunzelnd hinzu.

Die Highlights am Gildewochenende

Am Samstag, 3. Juni, beginnt das Gildefest mit einer Vorfeier: Mickie Krause heizt den Feierwütigen ab 21.30 Uhr ordentlich ein.

Am Pfingstsonntag und -montag, 4. und 5. Juni, gibt es von 11 bis 19 Uhr einen großen Kunst- und Handwerkermarkt, der zum Bummeln und Schlendern einlädt.

Zum großen Zapfenstreich mit einem anschließenden Feuerwerk geht es am Pfingstsonntag, 4. Juni auf die Burgwiese. Um 20 Uhr gibt es eine Musikshow, um 21.30 Uhr beginnt der Zapfenstreich.

Am Pfingstmontag, 5. Juni, ist um 21.15 Uhr das Antreten vor dem Rathaus zum Fackelumzug. Er führt durch die Stadt vom Markt über die Westerstraße – Heemstraße – Bahnhofsstraße – Huntestraße – Mühlenstraße – Sägekuhle – Kirchstraße zum Marktplatz.

Am Pfingstsonntag und -montag, 4. und 5. Juni, gibt es von 11 bis 19 Uhr einen großen Kunst- und Handwerkermarkt, der zum Bummeln und Schlendern einlädt.

Zum großen Zapfenstreich mit einem anschließenden Feuerwerk geht es am Pfingstsonntag, 4. Juni. Um 21.30 Uhr beginnt er mit einem Aufmarsch auf der Burgwiese.

Am Pfingstmontag, 5. Mai, ist um 21.15 Uhr das Antreten vor dem Rathaus zum Fackelumzug. Er führt durch die Stadt vom Markt über die Westerstraße – Heemsstraße – Bahnhofsstraße – Huntestraße – Mühlenstraße – Sägekuhle – Kirchstraße zum Marktplatz.

Autos müssen am Samstag vor Pfingsten bis 24 Uhr aus der Westerstraße entfernt werden, da sie sonst den Aufbau des Handwerkermarktes stören und kostenpflichtig abgeschleppt werden müssen.

Der Haupttag des Gildefestes ist der Pfingstdienstag, 6. Juni. Und dieser Tag beginnt früh – bereits um 4 Uhr wird die Stadt durch das Tambourkorps der Gilde geweckt. Um 10 Uhr beginnt die Parade auf der Herrlichkeit. Es steht die Prüfung des Anzuges an und die Verpflichtung der neuen Rekruten an. Um 14.45 Uhr tritt das Regiment auf der Herrlichkeit an, um zum Festzelt im Krandel zu marschieren. Ab 18 Uhr beginnt das Königsschießen im Krandel. Der Tag endet spät, denn um 24 Uhr wird das neue Schafferpaar vor dem Rathaus vorgestellt und verpflichtet.

Mit dem Lockruf des Tambourkorps geht es am Mittwoch, 7. Juni, weiter. Dieses Mal allerdings etwas später – nämlich um 13 Uhr. Um 13.30 Uhr findet dann der Abmarsch vom Rathaus zum Abholen von König und Schaffer statt. Um 15 Uhr folgen die Ansprachen des Generals und des Landrates vor dem Rathaus. Aber auch für die kleinsten Gildefestbesucher gibt es ein spannendes Programm. Von 15.30 bis 18.30 Uhr treten junge Talente in einen Gesangswettbewerb im Festzelt an. Ebenfalls um 15.30 Uhr gibt es einen Umzug durch die Stadt. Ab 20 Uhr wird im Rathaussaal mit den Red Boys gefeiert und getanzt.

Der Samstag, 10. Juni, steht im Zeichen der Kinder. Um 13.30 Uhr treten die Begleitoffiziere an, um den Kinderkönig abzuholen. Um 14.30 Uhr erwartet die Besucher der Ausmarsch des Kinderregiments über den Marktplatz – Westerstraße – Westertor –Ahlhorner Straße – Glaner Straße und Festplatz Krandel. Von 15 bis 17 Uhr findet der Seniorennachmittag im Festzelt auf dem Gildeplatz statt. Um 17 Uhr beginnt das Königsschießen der Kinder, gefolgt von der Krönung um 18.30 Uhr und dem Einmarsch über die Glaner Straße – Ahlhorner Straße – Westertor – Westerstraße und den Marktplatz ins Festzelt. Von 19 bis 22 Uhr findet der große Kinderkönigsball im Festzelt statt, bevor um 22 Uhr das Kinderkönigspaar abgeholt und die Gildeuhr umgestellt wird. Dann heißt es warten auf das nächste Jahr.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.